Anzeige

Virtuelle Konferenz
Von Spotify bis Clubhouse: Der W&V Chefredaktions-Talk

Im neuen W&V Chefredaktions-Talk sprechen wir mit dem Spotify-Chef Michael Krause, Götz Ulmer von McCann, dem Soundexperten Michele Arnese und dem Clubhouse-Moderator Ralf Leister. 

Text: Anonymous User

31. März 2021

Rolf Schröter, Verena Gründel und das Line-up der März-Ausgabe.
Anzeige

Nachdem das Radio schon unzählige Male totogesungen wurde, erlebt Audio in diesem Jahrzehnt einen enormen Boom. Grund genug, dem Sound eine ganze Episode des Chefredaktions-Talks von W&V zu widmen. Seien Sie live dabei. Am 6. April ab 17 Uhr sprechen unsere Chefredakteurin Verena Gründel und unser Chefredakteur Rolf Schröter mit den spannendsten Köpfen aus dem aktuellen Magazin mit dem Schwerpunkt "Sound". Sie können sich kostenlos anmelden.

Mit dabei ist Michael Krause. Er leitet das Geschäft von Spotify in Zentraleuropa und gibt Tipps für erfolgreiche Audio- und Podcastwerbung der Zukunft. Michele Arnese hat die Sound-Branding-Agentur amp gegründet. Er beantwortet die Frage, wie Sound Marken hilft, eine engere Verbindung zu Verbraucher:innen herzustellen. 

Götz Ulmer will die Agentur McCann wieder zu einer der Top-Kreativadressen in Deutschland machen. Wie, das wird er uns erzählen. Ralf Leister ist einer der ersten Menschen in einem nagelneuen Berufsfeld: Er ist äußerst erfolgreicher Clubhouse-Moderator. Im Gespräch spricht er über die Chancen und disruptiven Möglichkeiten von Clubhouse. 

Melden Sie sich hier kostenlos an und seien Sie beim W&V Chefredaktions-Talk dabei.

  • Datum: Dienstag, 6. April 2021
  • Uhrzeit: 17 bis ca. 18 Uhr
  • Preis: kostenlos 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Sie haben Sara Nuru, Aksel Lund Svindal, Jens Thiemer von BMW, Florian Gmeiner von Lego, Marianne Heiß von BBDO und Ralph Zimmerer von Nivea im Chefredaktions-Talk verpasst? Hören Sie die vergangenen Folgen im W&V Chefredaktions-Talk – der Podcast auf SoundcloudSpotify und iTunes.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige