Anzeige

Aktion von Kumpan Electric
Warum am Mittwoch Eisbären durch Köln rollern

Das hat nichts mit Karneval zu tun! Am Tag des Eisbären wirbt der Elektroroller-Hersteller Kumpan Electric mit einer Horde Roller-Bären fürs klimafreundliche Mobilitätskonzept.

Text: W&V Redaktion

27. Februar 2019

Verkleidete Eisbären sollen Kölner von umweltfreundlichen Transportmöglichkeiten überzeugen.
Anzeige

Der Eisbär gilt als Symbol für die Klimaerwärmung. Das arktische Raubtier soll nun das Anliegen des Elektroroller-Herstellers Kumpan Electric verdeutlichen: klimafreundlichen Mobilitätskonzepte. 

Unter dem Motto "Tritt für’s Klima" fährt am heutigen Mittwoch - am internationalen Tag des Eisbären -  eine Horde auf Elektro-Tretrollern durch die Kölner Innenstadt. Mit Straßenzulassung. Zwischen 10 und 18 Uhr sollen die Eisbären das Straßenbild der Kölner City prägen. 

Wer sich über die Aktion informieren möchte, ist zum Infostand auf der Kölner Zeppelinstraße zwischen Globetrotter und Karstadt eingeladen. Über den Hashtag #trittfürsklima können weitere Inhalte geteilt werden.

Hier der Film zur Aktion:

Mit den Rollern der Marke Kumpan Electric lassen sich CO2-Emissionen "signifikant senken", wie der Hersteller betont. Und rechnet vor: Angenommen alle noch etwa 26.500 lebenden Eisbären würden E-Tretroller statt Auto fahren, dann würden wir allein in einem Jahr 75 Millionen kg CO2 einsparen. Das entspricht der CO2-Emission eines PKWs beim Zurücklegen einer Strecke von 340 Millionen km; das macht 13.000 Weltumrundungen.

Übrigens: In Deutschland dürfen E-Kickscooter offiziell noch nicht auf öffentlichen Straßen genutzt werden. Kumpan Electric will mit der Aktion sein Modell bewerben, "das schon heute über eine Straßenzulassung verfügt". Das Modell 1950 Street hat eine Reichweite von bis zu 40 Kilometern und fährt dank seines 250 Watt-Motors bis zu 25 km/h schnell. Der Roller ist zusammenklappbar, sein Lithium-Ionen-Akku innerhalb von bis zu zwei Stunden wieder aufgeladen.

Vertreten sind die Elektroroller in Deutschland, Frankreich, Ungarn, Österreich und der Schweiz.

Anzeige