Anzeige

Kreation des Tages
Wie Diesel seinen alten Slogan wiederbelebt

Die Jeansmarke besinnt sich ihrer Wurzeln und macht einer jungen Generation klar: Ohne dir selbst treu zu sein, wirst du nichts im Leben erreichen. Allerdings solltest du dich selber auch nicht zu ernst nehmen.

Text: W&V Redaktion

31. Januar 2020

Neu interpretiert: For a succesful living!
Anzeige

Der berühmte Diesel-Slogan entstand in den frühen 90er Jahren. Renzo Rosso, der Gründer des Denim-Labels, wollte einen Satz, der zeitlos war, aber auch - zeitgemäß - anständig respektlos, kühn und mutig, dabei durchaus selbstironisch. Fortan warb Diesel mit dem Claim "For Successful Living".
 
Der Satz, diese drei Worte, verband Rosso mit der Vorstellung, dass Marken auf ihre Kunden niemals heraubschauen, sondern auf Augenhöhe einen Dialog mit ihnen führen sollten. Heute eine Selbstverständlichkeit. Der Mann sprach von Interaktion, 30 Jahre bevor die Kommunikationsbranche diesen Begriff überhaupt prägte. Wer Diesel trug, lebte erfolgreich - so einfach war das.

Du, nur du!

Der Claim war seitdem immer im Einsatz, mit der neuen Kampagne aber kehrt Diesel zu seinem Markenkern zurück: Denim will einer jungen Generation die Botschaft mitgeben, entgegen aller Konventionen sich selbst treu zu bleiben, ohne sich allerdings zu ernst zu nehmen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das Kernstück der Kampagne für Frühjahr/Sommer 2020 ist ein Film von François Rousselet (Agentur: Publicis Italy; Fotograf: Kourtney Roy). Der Regisseur zeigt einen Superhelden am Set, der seine Szenen nicht auf den Punkt bringt. Er hat einen schlechten Tag. Als der Regisseur erschöpft aufgibt, zieht sich der Schauspieler in seine Wohnwagen zurück, gleitet in seine Diesel-Jeans, tritt entspannt aufs Filmgelände und tut das, was er beim Dreh längst hätte tun sollen: Er wächst über sich hinaus - und fliegt weg. Yeah!

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Hier noch die Anzeigen zur Kampagne:


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige