Anzeige

Pitch
Wie sich Segmüller verjüngen will

Das Möbelhaus aus Friedberg braucht einen neuen Markenauftritt, um sich künftig besser von der Konkurrenz abzuheben. Dafür hat das Unternehmen drei renommierte Kreativagenturen zum Pitch eingeladen.

Text: W&V Redaktion

30. Juli 2020

Segmüller konkurriert um Millionen Kunden mit anderen großen Möbelhäusern.
Anzeige

Mit Hausagenturen sei es immer so eine Sache, sagt Christof Gerpheide, Vertriebsleiter im Möbelhaus Segmüller. "Auf der einen Seite machen sie genau das, was wir wollen. Auf der anderen Seite machen sie genau das, was wir wollen." Er lacht.

Tatsächlich gehört Segmüller eine eigene Agentur, Promotion Team heißt die. Und sie sei handwerklich einfach perfekt, sagt Gerpheide. Aber manchmal reicht das ja nicht.

Input von außen

Segmüller hat es sich deshalb zur Regel gemacht, alle paar Jahre Agenturen von draußen einzuladen. Die sorgten für frischen Wind, außerdem seien sie gerade im Bereich Social Media eine Inspiration.

Gerpheide kommt aus Duisburg, Ruhrpott. Die Leute da haben ihren ganz eigenen Humor. Man merkt ihm das an, wenn er spricht. Mit seinem Anliegen aber ist es ihm sehr ernst. Drei Kreativagenturen von Ruf haben sie zum Pitch nach Friedberg eingeladen, Heimat, Berlin, Überground, Hamburg, David + Martin, München. Die Agenturen haben bereits präsentiert. "Und jetzt haben wir die Qual der Wahl, unter den guten Ideen eine für uns herauszusuchen", sagt Gerpheide.

In der Vergangenheit hat Segmüller unter anderem mit Willy Astor und Thomas Gottschalk geworben. Hier ein visualisierter Radiospot von Willy Astor:

Worum es aber jetzt geht? Kunden in die Häuser zu bringen, dafür einen zeitgemäßen Auftritt hinzulegen über alle Kanäle. Denn die Verbraucher, ihre Werte und Mediennutzung veränderten sich. Mehr Details nennt er nicht.

Generischer Markt

Tatsächlich muss sich Segmüller, die 1925 als Polstermöbelfabrik angefangen haben und bis heute zahlreiche Patente besitzen, in einem Umfeld voll verwechselbarer Anbieter behaupten. 1,1 Mrd. Euro Umsatz macht das Unternehmen, das deutschlandweit expandiert, Jahr für Jahr, aber wer kann schon Segmüller, Möbel XXXLutz oder Möbel Höffner voneinander unterscheiden? Im Auftritt und im Sortiment ähneln sie sich.

Segmüller will deshalb im Erscheinungsbild und mit seiner Marke herausstechen, möchte jünger und prägnanter werden. Und dafür arbeiten sie in Friedberg an einem neuen Markenauftritt.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige