Anzeige

Kuratierter Content
Zalando wird jetzt auch zur Social-Plattform

Zalando richtet Branded Homes für seine Kooperationspartner ein. Modemarken haben die Möglichkeit, hier eigenen Content zu platzieren. Die User können ihren Lieblingsmarken folgen.

Text: W&V Redaktion

6. Oktober 2020

Brand Homes bieten Platz für das Storytelling der Modelabels.
Anzeige

Der Modeshop Zalando wertet seine Webseite durch Inhalte seiner Markenpartner auf. Die Brand Homes sollen dazu führen, dass die User sich besser informieren und näher mit einer Marke auseinandersetzen können. 

Die Inhalte kommen von den Fashionbrands, die dadurch mehr Möglichkeiten haben, über die reine Produktpräsentation hinaus mit kuratiertem Content zu punkten. Zalando erhofft sich dadurch eine höhere Verweildauer und mehr Interaktion auf der Plattform. Momentan verbringt der typische Zalando-Kunde 80 Minuten pro Monat auf der Plattform, 70 Prozent steuern die Seite von einem Mobilgerät aus an.

Christoph Lütke Schelhowe, Vice President Demand - Customer Acquisition & Engagement bei Zalando, über das neue Angebot: "Mit Brand Homes erhöhen Marken ihre Sichtbarkeit, denn wir bieten ihnen mehr Platz, um ihre Geschichte zu erzählen und speziellen Content und Kollektionen für Ihre Zielgruppe auf Zalando zusammenzustellen. So werden Partner, die hochwertige Inhalte zum Zalando-Erlebnis beisteuern, mit organischer Reichweite und wachsenden Followerzahlen belohnt. Das ist besonders für weniger bekannte Marken eine großartige Möglichkeit, neue Kunden zu erreichen." 

Bei der Gestaltung und einfachen Abwicklung greift Zalando seinen Partnern unter die Arme, etwa durch ein integriertes Content-Management-Tool. "Das Brand-Homes-Operations-Team von Zalando stellt dann sicher, dass alles funktioniert, bevor Inhalte live gehen – von der Bildauswahl bis zum Produktbestand. Darüber hinaus ermöglicht unser System den Marken, die Performance ihres Contents in verschiedenen Ländern und Produktgruppen auf Zalando zu beobachten", erklärt Lütke Schelhowe.

Für Zalando haben die Brand Homes noch einen weiteren Vorteil. Marken, die die Sichtbarkeit ihrer Brand Homes erhöhen wollen, können sie mit Werbung pushen -  über Zalando Marketing Services.

Unter den ersten Partnern mit Brand Homes sind etwa Pepe Jeans, L'Oréal und The North Face. "Die Brand Homes von Zalando geben unseren neuesten Kollektionen die Sichtbarkeit, die sie verdienen, machen die Customer Journey relevanter und helfen uns dabei, unsere besten Markeninhalte zu teilen. Das ermöglicht uns ein stärkeres Wachstum unseres Followerships auf der Zalando Plattform", findet etwa Andrea Turati, Wholesale Digital Marketing Manager bei The North Face EMEA.

Was haben die Nutzer von den neuen Brand Homes? Wer Interesse an einer Marke hat, kann ihr auf Zalando.de folgen. Neuen Content bekommt er aber nicht nur da ausgespielt, sondern entlang der gesamten Customer Journey auf Zalando.de, eta über Push-Nachrichten, wenn neue Kollektionen seiner Favoriten eintreffen.


Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt". 

Anzeige