Anzeige

Werbemarkt-Prognose
ZAW rechnet im April mit Rückgang um 40 Prozent

Seit Ausbruch der Corona-Krise wurden - je nach Werbeträger und Segment - Rückgänge zwischen 30 und 80 Prozent gemeldet. Prognosen über den Monat April hinaus seien derzeit nicht möglich, heißt es vom ZAW.

Text: W&V Redaktion

31. März 2020

ZAW-Präsident Andreas Schubert: "Das ungewöhnlichste Werbejahr in der Geschichte der Bundesrepublik."
Anzeige

Der ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft) sieht die Werbewirtschaft in besonderer Weise von der Corona-Krise betroffen. Schlimm ist die Lage insbesondere für die Bereiche Kinowerbung und Vermarktung von Sportevents (unter anderem Fußball-EM und Olympia), die jeweils von einem Komplettstillstand betroffen sind.

Andere Werbeträger sind laut ZAW unterschiedlich stark von der Covid19-Krise betroffen. "Unter dem Strich sehen wir aber selbst bei denjenigen Werbeträgern, die nicht unmittelbar vom Markt genommen sind, erhebliche Erlösverluste", teilt der Verband mit. Für den Monat April geht der ZAW derzeit von einem Rückgang von mindestens 40 Prozent aus. Im März seien seit Ausbruch der Krise - je nach Werbeträger und Segment - Rückgänge zwischen 30 und 80 Prozent gemeldet worden.

Für die Zeit nach April sei derzeit noch keine Prognose möglich, heißt es vom Verband.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Das Werbejahr 2020 wird das ungewöhnlichste in der Geschichte der Bundesrepublik werden", sagt ZAW-Präsident Andreas F. Schubert. "Nie hat es eine derartige wirtschaftliche Vollbremsung in der Geschichte unseres Landes gegeben, von der auch unsere Branche hart getroffen ist. Wie stark die Werbewirtschaft am Ende des Jahres tatsächlich betroffen sein wird, werden die kommenden Monate zeigen."

An diesem Dienstag wurde bekannt, dass selbst Facebook seit Ausbruch der Krise mit dramatischen Werbeeinbrüchen zu kämpfen hat.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige