Anzeige

Videostreaming-Markt
Abonnenten-Zahlen von Disney+ steigen rasant

Gut zwei Monate nach dem Launch soll der Streamingdienst schon mehr als 40 Millionen Abonnenten haben. Doch auch die Nutzerzahlen von Apple TV+ gehen durch die Decke.

Text: W&V Redaktion

27. Januar 2020

Die erste große Welle des internationalen Rollouts von Disney+ erfolgt Ende März.
Anzeige

Schon bald nach der Ankündigung der Walt Disney Company, dass sie einen eigenen Videostreamingdienst launchen werde, gab es erste gewagte Prognosen. Disney+, so hieß es, könnte den Videostreaming-Markt noch einmal komplett aufmischen. Gut zwei Monate nach dem eigentlichen Launch Mitte November scheint sich dies nun tatsächlich zu bewahrheiten.

Nach einer aktuellen Analyse des US-Marktforschers Sensor Tower hat der Disney-Streamingdienst jetzt 41 Millionen Abonnenten. Dies würde bereits rund einem Viertel der weltweiten Kunden des Marktführers Netflix entsprechen.

Dabei ist Disney+ bisher lediglich in fünf Märkten aktiv: neben dem US-Heimatmarkt in Kanada, Australien, Neuseeland und den Niederlanden. Die erste große Welle beim internationalen Rollout erfolgt erst am 24. März, unter anderem in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien.

Im vierten Quartal 2019 war die Disney+-App in den USA die am häufigsten heruntergeladene App bei Google Play und in Apples App Store. Der Entertainment-Konzern selbst hatte lediglich mitgeteilt, dass sich am Tag des offiziellen Launches zehn Millionen Kunden zu dem Dienst angemeldet haben. Offizielle Angaben zur weiteren Entwicklung der Abo-Zahlen machte Disney aber bisher nicht.

Laut Schätzung von Sensor Tower generierte das Unternehmen damit Abo-Erlöse in Höhe von 97,1 Millionen Dollar – Peanuts allerdings im Verhältnis zu den etwa 24 Milliarden Dollar, die der Konzern in Film- und Serienproduktionen sowie die weitere Programmbeschaffung investiert.

Apples Promotion-Aktion wirkt

Doch nicht nur Disney+ beeindruckt mit einem rasanten Abonnenten-Zuwachs. Das Gleiche gilt nämlich auch für Apple TV+. Laut einer Grafik in einem Beitrag des Wall Street Journals, in dem es eigentlich um Amazon Prime Video geht, verzeichnete Apple TV+ im vierten Quartal 2019 allein in den USA 33,6 Millionen Abonnenten. Sollte diese Zahl stimmen, wären dies mehr als die Hälfte der gut 61 Millionen US-Abonnenten des Konkurrenten Netflix. Das WSJ beruft sich hierbei auf Angaben des Londoner Marktforschers Ampere Analysis.

Bei den Zahlen von Apple TV+ ist jedoch ein entscheidender Punkt zu berücksichtigen: Die große Mehrheit dieser Abonnenten muss für den Streamingdienst nämlich nicht zahlen. Jeder, der nach dem 10. September 2019 ein iPhone, iPod, Mac oder Apple TV gekauft hat, hat ein Jahr lang einen kostenlosen Zugriff auf den Dienst. Apple TV+ war am 1. November 2019 gleichzeitig in mehr als 100 Ländern gelauncht worden.

Der Konzern aus Cupertino geht offensichtlich davon aus, dass viele Abonnenten nach Ablauf der Gratisphase weiterhin den Streamingdienst nutzen wollen. Und zudem: Die Gratis-Abonnenten haben alle in den letzten Monaten ein neues Apple-Gerät gekauft, womit sich die Kosten für diese Promotion-Aktion in Grenzen halten dürften.

Der rasche Abonnenten-Zuwachs bei Disney+ und Apple TV+ bestätigt aber auch eine weitere Studie von Ampere Analysis, nach der die Zahl der Internet-Haushalte mit drei und mehr Streamingdienst-Abos stark ansteigt. In den Vereinigten Staaten nahm im Zeitraum vom dritten Quartal 2018 bis zum dritten Quartal 2019 deren Anteil von 33 auf 39 Prozent zu, in Europa von 16 auf 22 Prozent.

Anzeige