Anzeige

Native Advertising
AD geht mit American Express auf Reisen

Der Condé Nast-Titel und der Finanzdienstleister laden in ihrer Kampagne zu einer virtuellen Reise um die Welt ein - gesehen aus den Augen eines Künstlers und der Chefin eines Kunst-Auktionshauses.

Text: W&V Redaktion

3. Dezember 2020

Paul Schrader ist der Protagonist des ersten Clips.
Anzeige

Wenn man momentan schon nicht so richtig reisen kann, dann schickt man wenigstens das Auge in die Ferne. Unter diesem Motto haben die Zeitschrift AD Architectural Digest und der Finanzdienstleister American Express jetzt eine gemeinsame Kampagne umgesetzt.

Der Auftritt mit dem Titel "The eye has to travel" lädt zu einer virtuellen Reise um die Welt ein – gesehen aus den Augen der beiden Protagonisten Paul Schrader und Diandra Donecker. Der Künstler und die Geschäftsführerin des Kunst-Auktionshauses Grisebach erzählen über sich, ihre Arbeit und ihre Inspiration.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Über natives Storytelling bietet AD im Rahmen der Kampagne B2B-Kunden Platzierungsmöglichkeiten; Marken sollen so über die klassische Anzeige und die reguläre Digitalkampagne hinaus erlebbar gemacht werden.

Die Ausspielung der Kampagne erfolgt ab sofort digital über alle Kanäle der Condé Nast-Zeitschrift. Das Konzept erarbeitete AD Architectural Digest, die Produktion verantwortete CNX, die Creative Consultancy aus dem Hause Condé Nast.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Unser Anspruch ist es, Inhalte zu kreieren, die an das Qualitätsniveau und die Nutzerinteressen der redaktionellen Formate anknüpfen, basierend auf Daten-Erkenntnissen, dem redaktionellen Know-How und der medialen Reichweite", so Felix Wagner, Director Business Development AD Architectural Digest.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige