Anzeige

Ahrtal und NRW
Annette Frier initiiert Solidaritätsaktion für Flutopfer

Mit monatlichen Kulturaktionen will sich die Schauspielerin Annette Frier solidarisch mit den Menschen in den Hochwassergebieten zeigen. Heute Abend findet das erste Event statt - virtuell und mit prominenten Gästen.

Text: W&V Redaktion

14. Januar 2022

Gemischtes Programm #biseswiederhellwird.
Anzeige

Schauspielerin und Komikerin Annette Frier (47) will mit einer Kultur-Veranstaltungsreihe Menschen in den Flutgebieten etwas aufmuntern. Das Projekt trägt den Titel "#biseswiederhellwird" und wurde von der Kölnerin initiiert, wie die Stadt Schleiden in der Eifel mitteilte.

"Die Flutkatastrophe hat mich sprachlos gemacht", sagte Frier. Daher wolle sie sich mit Kolleginnen und Kollegen ehrenamtlich engagieren und das tun, was sie am besten könne: unterhalten. Auf Instagram versprach die Schauspielerin ("Danni Lowinski") ein "kleines Festival der guten Laune". Aus "bekannten Omikron-Gründen" müsse man zunächst allerdings als rein digitale Veranstaltung starten. Mehrere Medien hatten berichtet.

Auftakt sollte Freitagabend sein (14. Januar, 18 Uhr) - genau sechs Monate nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. In einem historischen Kinosaal aus den 50er Jahren in Schleiden begrüßt Frier unter anderem Schauspielerin und Komikerin Cordula Stratmann sowie den Förster und Bestseller-Autor Peter Wohlleben. Geplant ist ein mehrstündiger Mix aus Musik, Comedy, Lesungen und Gesprächen. Die Veranstaltung wird live auf Friers Instagram-Kanal übertragen. Die Künstler treten ohne Gage auf.

Und es soll keine in Einmalaktion sein, weitere Termine sind schon für März und Mai fix.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige