Anzeige

Nach Wutausbruch
Attila Hildmann sorgt beim Testessen für Medienrummel

Nach seinem Wutausbruch nach der Restaurantkritik vom Tagesspiegel hat der selbst ernannte "Veganer-Star" Attila Hildmann Journalisten zum Testessen eingeladen.

Text: W&V Redaktion

25. Oktober 2017

Die Steak-Wette hat Attila Hildmann verloren. Und trotzdem kein Fleisch gegessen.
Anzeige

Die Steak-Wette hat Attila Hildmann verloren. Fleisch gegessen hat er trotzdem nicht. Aber noch einmal von vorne. Vor einigen Tagen hat der Tagesspiegel eine Restaurantkritik veröffentlicht, die den Imbiss verrissen hatte und Hildmann daraufhin mehrere wütende und drohende Posts in seinen sozialen Kanälen verfasste.

Heute hat Hildmann mit einer Einladung zum Testessen in seinem Berliner Imbiss einigen Medienrummel ausgelöst. Mit dabei waren laut Hildmann unter anderem Bild, RTL, Süddeutsche, Dpa, Radio Energy, Focus, Morgenpost, Abendblatt und Der Westen. Ein Steak aß er trotz verlorener Wette nicht. Der 36-Jährige hat vor dem Essen live vor Kamera versprochen, ein Steak zu essen, falls seine Burger den Journalisten schlechter schmecken als die Fleischburger.

Von der Presse gab es laut Hildmann gute Noten, aber die Mehrheit bevorzugte weiter die Fleischvariante. Daraufhin posierte er mit einem Messer vor dem Imbiss, hinter ihm ein Anhänger, in dem ein Kälbchen war. "Wer bringt das Tier um?", fragte Hildmann. Er wollte nur ein Steak essen, wenn jemand das Kälbchen dafür tötet. Und das passierte nicht.

Für seinen Wutausbruch wurde Hildmann übrigens angezeigt, wie er auf Facebook bekanntgab. Der konkrete Grund: Unter einem Post war er mit einer Waffe in der Hand abgebildet und hat der Tagesschau-Journalistin gedroht: "Ich freue mich, dass ich Sie nicht erkannt habe, sonst hätte ich Ihnen meine Pommes in Ihre Wannabe-Journalistinnen-Visage gestopft."

Vor der Polizeistation posend schreibt er: "Hey beruhigt euch mal bin voll der friedliebende Blumenveganer, yo Peace man."

Anzeige