Anzeige

UK-Zeitungsmarkt
Auflage der überregionalen Presse im Sturzflug

Die überregionalen Zeitungstitel in Großbritannien haben seit dem Jahr 2000 fast zwei Drittel ihrer verkauften Auflage eingebüßt. Besonders heftig sind dabei die Verluste bei den Sonntagstiteln.

Text: W&V Redaktion

3. März 2020

Immer mehr Briten verzichten auf den Kauf einer Zeitung.
Anzeige

Die Auflage der überregionalen britischen Tages- und Sonntagszeitungen ist seit dem Jahr 2000 um fast zwei Drittel gesunken, von insgesamt 21,15 Millionen verkauften Exemplaren im Januar 2000 auf nur noch 7,36 Millionen im Januar 2020 – ein Rückgang um 65,2 Prozent. Dies geht aus einer Analyse des Londoner Branchendienstes Press Gazette auf Basis der Zahlen des britischen Auflagenkontrolleurs ABC hervor. Da dürfte es nur ein geringer Trost sein, dass sich in der zweiten Dekade von Januar 2010 bis Januar 2020 der Auflagenschwund auf "lediglich" 55 Prozent abschwächte.

Die Auflagenentwicklung der Boulevardzeitung The Sun als Marktführer verlief dabei fast parallel zum allgemeinen Trend. Verkaufte das Blatt im Jahr 2000 noch 3,56 Millionen Exemplare, waren es im Januar dieses Jahres nur noch 1,25 Millionen – ein Minus im Gesamtzeitraum von 65 Prozent und in der letzten Dekade von 58 Prozent.

Größter Verlierer im Gesamtzeitraum ist allerdings der Daily Mirror mit einem Minus von 80 Prozent, von 2,27 Millionen auf 451.000 Exemplare. Nicht viel besser erging es dem Daily Express mit einem Gesamtminus von 72 Prozent, von 1,05 Millionen auf 296.000.

Noch relativ gut konnte sich angesichts des allgemeinen Negativtrends die Times halten. Sie hatte im Jahr 2000 eine Auflage von 726.000 Exemplaren, die auf nunmehr 369.000 bröckelte. Dies entspricht einem Minus von 49 Prozent im Gesamtzeitraum und einem Minus von 27 Prozent in der letzten Dekade.

Eine von allen anderen überregionalen Zeitungen abweichende Entwicklung verzeichnete das Boulevardblatt Daily Star, das in der ersten Dekade als einziges Blatt die Auflage sogar steigern konnte, von 503.000 auf 779.000. Allerdings nur, um in der zweiten Dekade umso heftiger auf nur noch 277.000 Exemplare (-64%) einzubrechen.

Sonntagsmarkt bricht brutal ein

Noch stärker gebeutelt als die Tageszeitungen sind allerdings die Sonntagstitel. Die Sunday People stürzte im Gesamtzeitraum um sagenhafte 91 Prozent ab, von 1,61 Millionen auf nur noch 140.000 Exemplare. Ähnlich drastisch ist der Auflagenverlust beim Sunday Mirror mit minus 82 Prozent, von 2,01 Millionen auf 367.000. Beim Daily Star Sunday sind es minus 77 Prozent, beim Sunday Express minus 74 Prozent, beim Sunday Telegraph minus 70 Prozent und beim Observer minus 62 Prozent. Am besten schnitt in diesem Segment noch die Sunday Times mit einem Minus von 53 Prozent ab, von 1,37 Millionen auf 645.000.


Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.

Anzeige