Anzeige

UK-Zeitschriftenmarkt
Bauer launcht zwei neue Magazine

Auf den Boom im True-Crime-Segment reagiert der Verlag in Großbritannien mit dem Heft "Crime Monthly". Außerdem gibt es einen neuen Ableger des Wochentitels "Take a Break".

Text: W&V Redaktion

12. März 2019

Anzeige

Bauer Media UK, die britische Tochter des Hamburger Medienkonzerns, hat jetzt gleichzeitig zwei neue Zeitschriften auf den Markt gebracht: einen weiteren Titel im True-Crime-Segment mit dem Namen Crime Monthly sowie einen Ableger der Wochenzeitschrift Take a Break mit dem Namen Take a Break Makes.

"Was gibt es Besseres, um Bauers anhaltendes Engagement im Bereich Print zu demonstrieren, als gleich zwei neue Zeitschriften in einer Woche zu launchen", sagt Rob Munro-Hall, Group Managing Director bei Bauer Media UK.

"Wir investieren weiterhin in neue Magazine, die von den Lesern geliebt werden und für Werbungtreibende wegen der starken Aufmerksamkeit der Leserschaft einen außergewöhnlichen Mehrwert liefern", so Munro-Hall weiter.

Der Einführungspreis von Crime Monthly liegt bei 1,99 Pfund, später soll der Copypreis auf 2,99 Pfund steigen. Geplant ist auch eine eigene Website. Einen genauen Launch-Termin dafür gibt es allerdings noch nicht.

Ein Heft für die weibliche Zielgruppe

Produziert wird das Heft von der Redaktion des Promi-Titels Heat, dessen Chefredakteurin Julia Davis auch für das True-Crime-Magazin verantwortlich zeichnet. Crime Monthly richtet sich in erster Linie an eine weibliche Zielgruppe, weshalb das Heft am Kiosk bei den wöchentlichen Frauenzeitschriften zu finden sein wird.

Inhaltlich setzt das Heft auf aktuelle und historische Kriminalfälle, die über Interviews mit Experten, Psychologen und tatsächlichen Verbrechensopfern beleuchtet werden sollen. Außerdem enthält das Blatt eine 16-seitige Übersicht über TV-Sendungen, Filme, Bücher und Podcasts im Bereich True Crime.

Bei Take a Break Makes handelt es sich um ein Magazin im Bereich Basteln und Heimdekoration. Auch hier liegt der Copypreis zunächst bei 1,99 Pfund. Laut Bauer ist es der erste einer Reihe neuer Take-a-Break-Ableger in diesem Jahr.

Anzeige