Anzeige

"Formel 1 der Zukunft"
Bei ProSiebenSat.1 sind die Drohnen los

Drohnenrennen für Deutschland: Die ProSiebenSat.1-Unit 7Sports wird Partner der Drone Racing League (DRL) im deutschsprachigen Raum.

Text: W&V Redaktion

14. September 2016

7Sports setzt auf Drohnen für TV, Netz und Werbung.
Anzeige

Flotte Drohnen statt Fußball oder Tennis: ProSiebenSat.1 hat sich unter der Dachmarke 7Sports die Übertragungsrechte der Drohnenrennen der Drone Racing League (DRL) gesichert. Die langfristige Medienkooperation in der DACH-Region, die das erste professionelle Drohnenrennen 2017 in Deutschland vorsieht, hat die Sendergruppe am Mittwoch verkündet.

So sieht der Deal aus: Die DRL-Rechte gelten für die ProSiebenSat.1-Plattformen exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Free-TV, Pay-TV und online. Bereits in diesem Jahr sollen Drohnenrennen der DRL im Free-TV und Netz steigen. Gezeigt werden die fünf Rennen der Saison 2016. 25 der Top-Drohnenpiloten aus mehr als zehn Ländern steuern pro Rennen sechs Drohnen durch einen zwei Kilometer langen Kurs. 2017 werden die DRL-Piloten erstmals in Deutschland antreten.

ProSiebenSat.1 veranstaltet deutsche Drohnenrennen mit

Laut Nicholas Horbaczewski, Founder und CEO der DRL, umfasst die Partnerschaft der Liga mit den Münchnern die TV-Distribution, ein strategisches Investment sowie die gemeinsame Veranstaltung eines Rennens in Deutschland.

Für Zeljko Karajica, CEO von 7Sports, stellen die Drohnenrennen eine "Formel 1 der Zukunft" dar. "Es ist für uns die perfekte Kombination aus physischem Rennsport, E-Sport und Virtual Reality", so der ProSiebenSat.1-Manager. Für die DRL will das Haus den Drohnensport im deutschsprachigen Raum bekannt machen und "die Relevanz dieses neuen Sportentertainments steigern".

Vermarktungsthema Drohnenrennen

Natürlich ist auch an die Vermarktung gedacht: "Als etablierter Vermarkter vor Ort werden wir die globale Reichweite der DRL zudem auch deutschen Sponsoren zugänglich machen", kündigt Karajica an. Wie so ein Werbedeal aussehen könnte, hat ProSieben im Frühjahr mit dem Content-Marketing-Konzept für Vodafone beim Drohnenrennen in Joko & Klaas' "Besten Show der Welt" gezeigt.

Zum Drone Racing: Es gilt als schnell wachsende Sportart mit einer globalen Anhängerschaft und zahlreichen Events. Die DRL positioniert sich dabei als die Elite-Rennliga. Sie investiert in Spezial-Renndrohnen. Die handgefertigten Fluggeräte - insgesamt verfügt die DRL über eine Flotte von 300 Stück - kommen auf Spitzengeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern. Dabei durchsteuern die Drohnen Kurse durch stillgelegte Einkaufszentren, NFL-Stadien und U-Bahn-Tunnel. Um diese Kurse zu durchfliegen, verwenden die DRL-Piloten Funkfernbedienungen und tragen Virtual-Reality-Brillen, die ein Live-Signal aus Drohnensicht projizieren.

Und so wird geflogen:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.

Anzeige