Anzeige

Tag der Pressefreiheit
Berliner Zeitung und Havas erinnern an getötete Journalisten

Projekt 61 ist im Netz, gestartet zum Internationalen Tag der Pressefreiheit. Was "Berliner Zeitung" und Havas Düsseldorf dort planen.

Text: W&V Redaktion

3. Mai 2017

Zum Tag der Pressefreiheit erinnern Berliner Zeitung und Havas daran, dass im vergangenen Jahr 61 Journalisten getötet wurden.
Anzeige

Die Online-Plattform Projekt 61 ist ab sofort im Netz, gestartet am heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit. Dahinter stehen die "Berliner Zeitung" und die Agentur Havas Düsseldorf. Der Titel "Projekt 61" steht dabei für die Zahl der Journalisten, die 2016 weltweit während der Ausübung ihres Berufes starben.

Das Konzept hinter der neuen Online-Plattform: "Um ihren kritischen Stimmen weiterhin Gehör zu verleihen, erheben 61 Redakteure noch einmal die Stimme in ihrer Sache. Sie nehmen die Themen der verstorbenen Journalisten auf und halten sie auf diese Weise lebendig", wie es in einer Mitteilung heißt. Zum Auftakt sind die ersten drei Beiträge live gegangen.

Bis zum Herbst sollen auf der Website sukzessive alle weiteren 58 Journalisten gewürdigt werden. Das Projekt des DuMont-Titels, das auch über die sozialen Medien gespielt wird, solle die Bedeutung der freien Presse in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken, heißt es.

Neben der gemeinsamen Konzeption ist Havas Düsseldorf für das Aufsetzen der interaktiven Website zuständig. Verantwortlich dort zeichnen unter anderem Andreas Henke als Chief Creative Officer, Creative Director Ronald Liedmeier, Art Director Muhamed Braimi und Copy Writer David Ulc

Wie die Printbranche den Tag der Pressefreiheit begleitet

Überhaupt haben sich viele Tageszeitungen über ihren Verband BDZV erneut zu einer gemeinsamen Aktion zum Tag der Pressefreiheit zusammengefunden: Ein Kunstwerk von Yoko Ono ziert die Titelseiten vieler Blätter. Die Menschenrechtsaktivistin, Filmemacherin und Künstlerin hat sich künstlerisch mit dem Thema beschäftigt. Das Motiv zeigt auf einer großen weißen Fläche den Schriftzug "free you, free me, free us, free them", handgeschrieben von der 84-Jährigen. Der Verlegerverband hatte im vergangenen Jahr den chinesischen Künstler Ai Weiwei für die Aktion gewonnen.

Die Kollegen von den Zeitschriften - der Verband VDZ - setzt ein Anzeigenmotiv für den Tag der Pressefreiheit ein:

So macht der VDZ auf den Tag der Pressefreiheit aufmerksam.

Anzeige