Anzeige


Bertelsmann löst Direct Group auf

Die Direct Group, Dach über dem einst so wichtigen Buchclub-Geschäft Bertelsmanns, wird gelöscht. Beim Gütersloher Konzern gibt es im Zuge eines Großumbaus im Konzern künftig nur noch vier statt fünf Unternehmensbereiche.

15. Juni 2011

Anzeige

Großer Umbau bei Bertelsmann: Der Gütersloher Medienkonzern hat nach dem Ende Mai abgeschlossenen Verkauf der Geschäfte in Frankreich die Direct Group mit Wirkung zum 30. Juni als eigenständiger Unternehmensbereich der Bertelsmann AG aufgelöst. Das teilt Bertelsmann am Mittwoch mit. Es verbleiben die vier Bereiche RTL Group, Random House, Gruner + Jahr und Arvato.

Die Details der Neuordnung: Die Club- und Direktmarketinggeschäfte in den deutschsprachigen Ländern, in Spanien und Osteuropa werden organisatorisch künftig unter Corporate Investments geführt, die im Bertelsmann-Vorstand Thomas Rabe verantwortet. Zu den Corporate Investments gehören unter anderem die Aktivitäten von BMG im Musikrechtegeschäft sowie die Fonds Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI) und Bertelsmann Asia Investments (BAI). Für die osteuropäischen Buchvertriebsgeschäfte in Russland und der Ukraine sowie in Tschechien und der Slowakei würden strategische Optionen, die einen möglichen Verkauf einschließen, geprüft, heißt es. Fernando Carro, CEO der Direct Group, bleibt für die Direct Group verantwortlich. Er wird darüber hinaus weiterführende Aufgaben im Konzern übernehmen, unter anderem bei der Erschließung von Wachstumsmöglichkeiten in Mittel- und Südamerika sowie in Spanien.

Bertelsmann-Vorstandsvorsitzender Hartmut Ostrowski sagt: "Die Entscheidung zur Neuordnung der verbliebenen Clubgeschäfte stellt den Abschluss des Rückbaus der Direct Group und damit eines großen strategischen Arbeitspaketes dar." Carro zeigt sich überzeugt, "dass wir unsere Aktivitäten in Deutschland und Spanien erfolgreich weiterentwickeln werden".

Die Buchclubs waren in der Nachkriegszeit ein Wachstumsmotor von Bertelsmann und haben für den Konzern hohen Symbolwert. Angesichts sinkender Mitgliederzahlen in mehreren europäischen Ländern hat Bertelsmann diese Sparte allerdings in den vergangenen fünf Jahren völlig neu geordnet. So hat die Direct Group ihre Clubgeschäfte in Italien, Großbritannien, Australien und Portugal nach und nach veräußert. Auch aus den "Donauland"-Buchläden in Österreich hat man sich zurückgezogen. Das Spanien-Geschäft ist dagegen gestärkt worden. Künftig stehen die deutschsprachigen Länder sowie Spanien und Osteuropa im Mittelpunkt.

Anzeige