Anzeige

Bauer Media Group
Berührungspunkte beim 27. Prix de Beauté

Was schön macht, wurde im Wiesbadener Kurhaus von Cosmopolitan prämiert und mit 300 Gästen gefeiert.

Text: W&V Redaktion

26. Februar 2019

So sehen Sieger aus: Preisträger und Laudatoren beim 27. Prix de Beauté in Wiesbaden.
Anzeige

Mit seinem "Johannes-Heesters-Gedächtnisschal" (Eigenangabe) eröffnete Robert Sandmann als Verlagsgeschäftsführer Bauer Premium den 27. Prix de Beauté im Wiesbadener Kurhaus. Als er am Vorabend die Oscar-Verleihung im Fernsehen sah, da kannte er irgendwie niemanden, ganz anders bei seinem Preis mit den fast 300 Gästen. "Wir feiern Ihre Produkte, die unsere Leserinnen und Follower so lieben."

Mit einer souveränen Selbstironie trat dann Jörg Hausendorf auf, angekündigt als "Vorstand  Deutschland und Central Europe". Das stimme nicht, so Hausendorf, sein Titel sei kompliziert, "ich weiß ihn selbst nicht so genau." Eigentlich gehöre er nicht mehr hier hin, sagte er, er beschäftige sich nun mit strategischen Dingen europäischer Natur, jenseits jener Kronleuchter hier.

Erinnerungen aus der Drogerie

Hausendorf erzählte von privaten "Berührungspunkten", die ihn mit dem Prix de Beauté verbinden würden. Etwa, dass sein Großvater zwei Drogerien in Königsberg gehabt habe, wo schon einst, in seiner Kindheit, Düfte für Kunden gemischt worden waren. "Als kleiner Junge war ich davon beeindruckt."

Auf die hochkarätigen Gäste, die vor allem aus der Beauty-Branche gekommen waren, ging er natürlich auch ein. "Ihre Leistung ist nicht digitalisierbar", sagte Hausendorf, die digitale Transformation erwische sie nicht mit voller Wucht. Darüber, was die Zeitschrift Cosmopolitan, Ausrichter des Preises, "bewirkt", sprach er, über die "emotionale Inszenierung Ihrer Marken", die "wir als Ehre empfinden."

Abgebissenes Geo-Dreieck

Der Moderator des Abends, wie gewohnt übernahm Sat.1-Moderator Jochen Schropp diese Aufgabe mit Bravour, thematisierte das neue Logo des Prix de Beauté: Das habe Jörg Hausendorf wohl auf einer seiner Europareisen gemacht, einfach mit dem Geo-Dreieck. Die Ecken habe er abgebissen.

Die Preisverleihung, kurzweiliger denn je, dauerte keine Stunde, bis es dann zum 3-Gänge-Menü japanischer Art überging. Also etwa zu Sushi-Variationen von Tuna, Hamachi und Lachs mit Hummer-Miso-Süppchen und Garnele am Spieß mit anschließendem Rinderfilet in Yakitori-Sauce, Pak Choi und Udon-Nudeln.

Gewinner und Lieblinge

Aber zuvor wurden die Preisträger in insgesamt 13 Kategorien gekürt. Dabei gaben sowohl eine Fachjury als auch die Cosmo-Leserinnen ihre Urteile ab. Zu den Gewinnern zählten bei der Fachjury unter anderem Quiris Healthcare, die Shiseido Group Germany, Johnson & Johnson sowie Clarins.

Die Leserinnen voteten unter anderem für LVMH Parfums & Kosmetik, Artdeco Cosmetic, Puig Deutschland, L’Oréal und die Nobilis Group. Außerdem wurden die jüngsten "Lieblinge" aus dem Kosmetik-Segment gekürt: Bei der Fachjury fiel die Wahl auf das Dior-Parfum "Joy", die Redaktion entschied sich für den Duft "Girls can do anything" von Zadig & Voltaire.

Anzeige