Anzeige

Celebrity-Magazine
Bild-Mann geht zu Bauer-Blättern

Moritz Stranghöner übernimmt ab August bei der Bauer Media Group interimistisch die Chefredaktion der Celebrity-Titel InTouch und Closer. Er vertritt Angela Meier-Jakobsen, die in Elternzeit geht.

Text: W&V Redaktion

3. Juni 2020

Moritz Stranghöner: ab August bei Bauer.
Anzeige

Von Bild zu Bauer: Moritz Stranghöner, 47, übernimmt zum 1. August bei der Bauer Media Group interimistisch die Chefredaktion der beiden Celebrity-Titel InTouch und Closer. Die bisherige Chefin der beiden People-Blätter, Angela Meier-Jakobsen, geht in Elternzeit. Sie bleibt aber die Chefredakteurin des Frauenmagazins Joy. 

Moritz Stranghöner kennt sich im People-Business bestens aus. Er war bei dem Axel-Springer-Blatt Bild unter anderem Ressortleiter der Unterhaltung mit dem Fokus auf deutsche Stars und TV-Themen. Außerdem leitete er die "Letzte Seite" mit internationalen Unterhaltungsgeschichten und Berichten über deutsche und internationale Prominente, Partys und Events.

Unterhaltung für den Norden

Auch als Textchef und als Mitglied der Chefredaktion blieb die Unterhaltung einer seiner Schwerpunkte; als Redaktionsleiter Bild Nord baute der zuletzt die tägliche Unterhaltungs-Berichterstattung für Hamburg und den Norden aus.

 "Moritz ist ein absoluter Celebrity-Experte. Er kennt und versteht das Unterhaltungsgeschäft sehr gut, ist bestens in der Branche vernetzt und verfügt über jahrelange journalistische Erfahrungen in dem Segment", so Janina Suess, Verlagsleiterin InTouch, Closer und Joy. Sie freue sich sehr,  dass er das Haus dabei unterstütze, "die Millennial-Marken InTouch und Closer weiterhin erfolgreich zu führen." Denn: Insbesondere in Zeiten von Corona spiele Unterhaltung eine wesentliche Rolle im Alltag der Menschen.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige