Anzeige

Einschaltquoten
Boris Becker-Biografie bleibt hinter den Erwartungen

Nur 1,95 Millionen Menschen sahen sich gestern Abend auf RTL die Becker-Biografie "Der Rebell" an. Deutlich mehr entschieden sich für den Krimi "Steirerrausch" in der ARD und "Die Bergretter" im ZDF.

Text: W&V Redaktion

17. Dezember 2021

Weniger als zwei Millionen sahen sich bei RTL den Boris-Becker-Film an.
Anzeige

Es war ein Tennismärchen, das 1985 viele Menschen in Deutschland begeisterte: Der 17-jährige Boris Becker gewann das Turnier von Wimbledon. Das Biopic "Der Rebell - Von Leimen nach Wimbledon" zeichnet Beckers Aufstieg zum Tennisstar und Wimbledonsieger nach. 1,95 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schauten am Donnerstagabend ab 20.15 Uhr zu und brachten RTL einen Marktanteil von 6,9 Prozent ein. 

Von den Bestmarken des TV-Abends war das allerdings weit entfernt. Hier lieferten sich ARD und ZDF ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende lag der ARD-Krimi "Steirerrausch" mit Anna Unterberger als neuer Kommissarin Anni Sulmtaler vorn: 5,55 Millionen sahen den sechsten "Steirer"-Krimi, der Marktanteil betrug 18,6 Prozent. Knapp dahinter kam die ZDF-Serie "Die Bergretter" ins Ziel. 5,44 Millionen bescherten dem Zweiten einen Marktanteil von 18,2 Prozent. 

Bei Sat.1 sahen 1,57 Millionen (5,5 Prozent) die Komödie "Santa Clause - Eine schöne Bescherung". Vox erreichte mit der Komödie "Eine zauberhafte Nanny" 1,32 Millionen (4,5 Prozent). Den Science-Fiction-Film "Krieg der Welten" bei Kabel eins schauten sich 1,02 Millionen (3,6 Prozent) an. "Surprise! Die Bruce Darnell Show" bei ProSieben kam auf 0,72 Millionen (2,5 Prozent), und die Dokumentation "In Echtzeit: Auf Corona-Station" bei RTLzwei verfolgten 0,51 Millionen (2,1 Prozent). (dpa/st)


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige