Anzeige

Digitalstrategie
Burda kauft Netdoktor und baut so Gesundheitssparte aus

Für seinen "Zukunftspakt Apotheke" hat Hubert Burda Media genau die richtige Ergänzung gefunden: das Portal Netdoktor, das der Medienkonzern nun von Holtzbrinck übernimmt. 

Text: W&V Redaktion

5. August 2019

Netdoktor wird Teil von Burda Life.
Anzeige

Das Münchner Unternehmen Hubert Burda Media erweitert seine E-Health-Aktivitäten und verleibt sich dafür das Online-Portal Netdoktor.de ein. Bisher gehört die reichweitenstarke Seite zur Holtzbrinck Publishing Group. Netdoktor.de informiert über Krankheiten, Symptome, Medikamente, Behandlungsmethoden und Laborwerte. "Alle Inhalte werden von Ärzten, Biologen und Fachjournalisten erstellt", teilte Burda am Montag weiter mit. An der Spitze steht denn auch ein Mediziner: Im Januar stieg Jens Richter, zuvor Chefredakteur, auf die neu geschaffene Position des Chief Medical Officer (CMO) auf.

Netdoktor.de, ebenfalls in München ansässig, wird Teil des Geschäftsbereichs BurdaLife. Mit 21 Millionen Besuchern im Monat sei Netdoktor.de heute "das digitale Gesundheitsangebot im deutschsprachigen Raum schlechthin" - vor Apotheken-Umschau.de und Onmeda.de, sagte BurdaLife-Geschäftsführer Kay Labinsky. Das Portal sei profitabel, sagte eine Sprecherin. Angaben zu Umsatz und Kaufpreis machte sie nicht. Burda übernehme das komplette Netdoktor-Team. Standort bleibe München.

Nicht dabei ist jedoch der bisherige Chef Florian Geuppert. Er gibt die Geschäftsführung ab und bleibt bei Holtzbrinck als CEO der Digital Content Group. Über seine Nachfolge bei Netdoktor.de ist noch nicht entschieden. .

Der Burda-Konzern investiert gerade kräftig in den Ausbau seiner ebenfalls profitablen Ärzteplattform Jameda. Sie bietet Terminvereinbarungen und Sprechstunden online an und soll ihren Umsatz von 20 Millionen Euro im laufenden Jahr bis 2025 auf etwa 100 Millionen Euro steigern. Zum "Zukunftspakt Apotheken " zählen auch Kooperationen mit Apotheken.

Burda-Vorstand Philipp Welte sagte, die Gesundheitsbranche stehe durch die Digitalisierung vor einem Umbruch. Mit Netdoktor "bauen wir unsere Kompetenz auf diesem Gebiet weiter aus".

am/mit dpa

Anzeige