Anzeige


Claus Strunz wird Mister TV bei Springer

Claus Strunz, Chefredakteur "Hamburger Abendblatt" und Sat.1-Moderator, nennt sich bei Axel Springer fortan Geschäftsführer TV- und Videoproduktionen. Lars Haider übernimmt die Zeitung.

19. Mai 2011

Anzeige

Claus Strunz, seit 2008 Chefredakteur von Springers "Hamburger Abendblatt" und Moderator mehrerer politischer Talkshows, übernimmt zum 1. Juli als Geschäftsführer die Leitung des neu geschaffenen Bereiches TV- und Videoproduktionen bei Axel Springer. Künftige Kernaufgaben des 44-Jährigen sind konzernübergreifend "die Entwicklung und Umsetzung von TV- und Videoproduktionen für alle digitalen Plattformen der Medienmarken von Axel Springer", wie es am Donnerstag in einer Mitteilung heißt. Strunz berichtet an Springer- Vorstandschef Mathias Döpfner. Dieser sagt: "Bewegtbildangebote sind wesentlicher Bestandteil für die erfolgreiche Digitalisierung unserer Marken. Durch eine konzernübergreifende Koordination wollen wir unsere bisherigen Erfahrungen und Erfolge noch effektiver vorantreiben. Claus Strunz bringt ideale Voraussetzungen für diese neue Aufgabe mit."

Strunz‘ Nachfolge beim "Hamburger Abendblatt" ist bereits geregelt. Lars Haider, 41, derzeit Chefredakteur des "Weser-Kurier" sowie der "Bremer Nachrichten", wird zum gleichen Zeitpunkt neuer Chefredakteur des Hamburger Springer-Titels. Der gebürtige Hamburger Haider kennt das Blatt bestens: Nach der Ausbildung an der Axel-Springer-Journalistenschule hat er eints beim ""Hamburger Abendblatt" volontiert und dort drei Jahre lang als Wirtschaftsredakteur gearbeitet, bevor er 2001 für drei Jahre die Funktion des stellvertretenden Leiters der Lokalredaktion übernommen hat. Weitere Stationen haben Lars Haider zu den "Elmshorner Nachrichten" und auch zur "Berliner Morgenpost" geführt, wo er bis 2009 als stellvertretender Chefredakteur gewirkt hat. Döpfner: " Wir sind froh, dass Lars Haider nach knapp drei Jahren in Bremen nach Hamburg zurückkehren wollte und nun für die Nachfolge von Claus Strunz zur Verfügung steht."

Claus Strunz ist vor seinem Einsatz beim "Hamburger Abendblatt" acht Jahre lang Chefredakteur von Springers "BamS" gewesen und davor stellvertretender Chefredakteur der "Welt". Er war zudem Moderator der n-tv-Sendung "Der grüne Salon" und "Was erlauben Strunz" bei N24. Seit Ende März moderiert er die Sat.1-Talkshow "Eins gegen Eins".

Ein "Mister TV" – in kleineren Dimensionen - hat Springer zuletzt mit Klaus Ebert an Bord gehabt, der den Konzern vor einem Jahr verlassen und sich selbstständig hat. Im Jahr 2006 war der frühere Geschäftsführer von RTL Nord zu Springer gewechselt. Dort baute er den zentralen Video-Dienstleister Axel Springer Digital TV auf. 2008 wurde Ebert Programmdirektor bei "Bild", um das Bewegtbildangebot der Online- und Mobile-Portale von Bild.de auszubauen.

Anzeige