Anzeige

Neues Magazin
Closer Crime richtet sich an Frauen

"True Crime"-Videos von und für Frauen sind im Netz bereits weit verbreitet. Die Bauer Media Group launcht nun ein Crime-Magazin für Frauen.

Text: W&V Redaktion

30. Januar 2019

Anzeige

Auf YouTube gibt es zahlreiche sogenannte "True Crime"-Videos, die wahre Kriminalfälle meist in englischer Sprache nacherzählen. Produziert und konsumiert werden diese Clips in der Regel von Frauen.

In diese Unterhaltungs-Nische platziert nun die Bauer Media Group ein Sonderheft der Boulevard-Zeitschrift Closer. Mit Closer Crime startet nun ein Magazin, das Geschichten, die auf wahren Verbrechen beruhen, für Frauen erzählt.

"In Closer stehen Frauen im Vordergrund – so auch bei Closer Crime. Sie sind der Dreh- und Angelpunkt unserer Geschichten, und genau damit unterscheiden wir uns von allen anderen Crime-Magazinen", erklärt Chefredakteurin Angela Meier-Jakobsen.

Heft gibt Tipps für die eigene Sicherheit

Die Macher hätten bei jeder Geschichte immer die Bedürfnisse der weiblichen Zielgruppe im Fokus, heißt es in einem Statement: Mit Experten-Interviews fängt das Magazin die beim Lesen ausgelösten Emotionen auf, gibt Tipps für die eigene Sicherheit und ordnet die Kriminalfälle für den Alltag der Leserin realistisch ein. Fälle mit Happy End – etwa eine Bestrafung der Täter – sollen Unsicherheiten auflösen und ein gutes Gefühl nach dem Lesen vermitteln. 

Die Launch-Ausgabe arbeitet mit der Titelzeile "Der Schlächter von Hollywood" anlässlich des 50. Todestages und einer anstehenden Verfilmung die brutale Ermordung von Sharon Tate, der hochschwangeren Ehefrau von Regisseur Roman Polanski, durch Charles Manson und seine Family auf.

Interview mit Sebastian Fitzek

In "Mein Internet-Flirt trieb mich fast in den Tod" erzählt ein Stalking-Opfer von seinem Martyrium. Daneben berichtet Sebastian Fitzek im Interview über seine außergewöhnliche Arbeit als Thriller-Autor. Begleitet wird die Neueinführung von einer Anzeigenkampagne in
zielgruppenaffinen Bauertiteln.

Sehen Sie hier ein typisches "True Crime"-Video der Youtuberin Eleanor Neale:

Anzeige