Anzeige

Frauentitel
Cosmopolitan testet Bezahlmodell

Das Frauenmagazin stellt sein Digital-Angebot in den USA auf Paid-Content um: Für zwei Dollar monatlich gibt es alle Inhalte, für 20 Dollar jährlich Exklusives und das gedruckte Magazin on top.

Text: W&V Redaktion

14. Juli 2020

Zwei oder 20 Dollar - die US-Leser haben die Wahl.
Anzeige

Das Frauenmagazin Cosmopolitan zieht in den USA und Kanada die Bezahlschranke hoch: Im Rahmen des Mitglieder-Angebots "Cosmo Unlocked" verschwindet der größte Teil des bislang frei zugänglichen Digitalangebots hinter einer Paywall.

Wer nicht bezahlen will, hat zwar weiter Zugang zu den Inhalten von Cosmpolitan.com. Allerdings doch sehr begrenzt: Nach gerade man vier freien Artikeln im Monat ist das Kontingent an Gratis-Content ausgereizt.

Für alle anderen gibt es zwei verschiedene Abo-Modelle. Wer die Variante für zwei Dollar monatlich wählt, bekommt Zugang zu allen Inhalten der Website, plus exklusive Bonus-Geschichten und einen Mitglieds-Newsletter.

Print-Ausgabe als Extra

Wer noch etwas mehr investieren will – genauer: 20 Dollar jährlich – kann noch weitere Extras erwarten: Dafür bekommt man auch noch die gedruckte Ausgabe der Hearst-Zeitschrift, Kundenrabatte auf Produkte verschiedenster Art, Infos über exklusive Events sowie früher Ankündigungen begehrter Merchandise-Ware.

In Deutschland ist die hiesige Cosmopolitan-Website bislang noch komplett frei. Sollte der jetzige US-Test allerdings erfolgreich sein, ist eine internationale Ausweitung von "Cosmo Unlocked" nicht undenkbar.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige