Anzeige

Zentrale Unit für Podcasts & Co.
Das hat Bertelsmann mit seiner neuen Audio Alliance vor

In der neuen Unit werden ab Mai zentral alle Podcasts und Audio-on-Demand-Angebote des Konzerns entwickelt und produziert.

Text: W&V Redaktion

29. April 2019

Die Audio Alliance setzt die Vernetzungsstrategie in Sachen Content bei Bertelsmann fort.
Anzeige

Anfang des Jahres verkündete Bertelsmann die Gründung der Content Alliance – eine Maßnahme, um die Inhalte der Töchter des Hauses (Mediengruppe RTL Deutschland, RTL Radio, die TV-Produktionsfirma UFA, die Verlagsgruppe Random House, Gruner + Jahr sowie das Musikunternehmen BMG) stärker zu bündeln.

Jetzt folgt innerhalb des Konstrukts eine stärkere Konzentration auf die Audio-Angebote. Dafür gibt es eine weitere gemeinsame Unit: Ab 1. Mai  entwickelt und produziert die neue Audio Alliance zentral alle Podcasts und Audio-on-Demand-Angebote der sechs Bertelsmann-Content-Alliance-Partner.

Gebündelte Talente

Ziel der Audio Alliance ist es, "den großen Schatz an Inhalten und die vielen Talente, Stars und Persönlichkeiten der beteiligten Unternehmen in höchster Qualität für ein breites Publikum hörbar zu machen und neue Talente zu entdecken und zu entwickeln", so der Konzern.

Geplant sind unter anderem exklusive und hochwertige Personality-Podcasts und Audio-Serien-Formate. Diese werden auf der gemeinsamen Plattform Audio Now, die im März als neue zentrale Audio-Plattform für Deutschland gestartet wurde, zum Streamen und zum Download zur Verfügung gestellt. Das Portal bündelt außerdem Podcasts und kuratierte Audio-Inhalte von deutschen und internationalen Anbietern wie dem Spiegel und der New York Times.

Produktionsmittelpunkt der Audio Alliance wird Berlin sein, zudem nutzt die neue Firma die deutschlandweiten Produktionskapazitäten der Sender von RTL Radio Deutschland.

Vermarkter ist die Ad Alliance

Um die Vermarktung der entstehenden Formate kümmert sich die Ad Alliance, das Vermarktungsbündnis der Mediengruppe RTL und Gruner + Jahr. Matthias Dang, Geschäftsführer der Ad Alliance: "Mit der Vermarktung des neuen Audio-Angebots verbreitern wir das Angebot an Werbekunden und Agenturen und garantieren die umfassendste mediale Ansprache von Konsumenten."

Geschäftsführerin der Audio Alliance wird Mirijam Trunk. Die Radiojournalistin ist aktuell bei Gruner + Jahr in der Verlagsleitung der News-Gruppe tätig; sie schreibt für den Stern und ist als Referentin der Geschäftsführung tätig. Trunk berichtet in ihrer neuen Aufgabe an Stephan Schmitter, CEO von RTL Radio Deutschland, der die Audioaktivitäten der Bertelsmann Content Alliance verantwortet.

Die Chefin der Audio Alliance: Mirijam Trunk.

Die Audio Alliance sei eine Einladung an alle Kreativen – sowohl innerhalb als auch außerhalb von Bertelsmann -  ihre Podcasts und Audioangebote zu entwickeln, zu produzieren und zu vermarkten, so Julia Jäkel, Vorsitzende des Boards der Bertelsmann Content Alliance. Denn: Die Bertelsmann Content Alliance sei die Nummer eins in Deutschland, wenn es um die Kreation von Inhalten und deren Vermarktung geht. "Diese Kraft bringen wir nun auf dem wachsenden Audiomarkt ein."

Anzeige