Anzeige

Sports Illustrated im Angebot
Das Rennen um die Bikini-Girls

Mit Sports Illustrated steht weiterhin einer der heißesten Zeitschriftentitel der USA zum Verkauf. Zwei Interessenten wollen jetzt zuschlagen. Bei einem deutlich gesunkenen Verkaufspreis.

Text: W&V Redaktion

30. April 2019

Die "Swimsuit Edition" ist die profitabelste Ausgabe des Magazins.
Anzeige

Im Rennen um die Übernahme der US-Zeitschrift Sports Illustrated des Verlags Meredith gibt es jetzt zwei Favoriten: der ehemalige NBA-Star und jetzige Fastfood-Unternehmer Ulysses Lee "Junior" Bridgeman sowie das New Yorker Markenentwicklungs- und Entertainment-Unternehmen Authentic Brands Group (ABG).

Ursprünglich wollte Meredith mit dem Verkauf von Sports Illustrated 150 bis 200 Millionen Dollar erzielen, ein Preis, der in der Branche aber als unrealistisch angesehen wurde. Der tatsächliche Verkaufspreis dürfte nun eher bei etwa 110 Millionen Dollar liegen. Meredith will den Verkauf noch im laufenden Geschäftsjahr, das im Juni endet, über die Bühne bringen.

Zu AGB gehören rund 50 Marken vornehmlich aus dem Mode- und Entertainment-Bereich, so beispielsweise Greg Norman, Muhammad Ali, Prince, Spyder, Above the Rim und Julius Erving.

Der Plan

Anfang 2018 war Meredith durch die Übernahme des Verlags Time Inc. in den Besitz von Sports Illustrated gelangt, hatte aber sogleich angekündigt, den Titel ebenso wie die Zeitschriften Time, Fortune und Money weiterverkaufen zu wollen, da sie nicht zum übrigen Zeitschriften-Portfolio des Verlags passten.

Time wurde Mitte 2018 an Marc und Lynne Benioff für 190 Millionen Dollar, Fortune Ende des Jahres an den thailändischen Milliardär Chatchaval Jiaravanon für 150 Millionen Dollar verkauft.

Auch Money und Sports Illustrated sollten eigentlich bis Ende vergangenen Jahres verkauft werden. Für Money gab es aber offensichtlich keine Interessenten, sodass Meredith vor Kurzem bekannt gegeben hat, dass das Juni/Juli-Heft die letzte Print-Ausgabe sein wird. Money soll künftig aber als Online-only-Titel weitergeführt werden. 

Bei Sports Illustrated gilt die Swimsuit Edition als profitabelste Ausgabe mit einem enormen Abverkauf an den Kiosken und gespickt mit Werbeanzeigen. Anfang des Jahres hatte Meredith angekündigt, dass die "Swimsuit Edition" nicht mehr wie seit dem Launch im Jahr 1964 Mitte Februar, sondern künftig Mitte Mai erscheinen wird.

Anzeige