Anzeige

US-Musikpreis
Das sind die Gewinner der American Music Awards 2020

Coronabedingt fand die Gala in einer fast leeren Halle statt. Wie bereits im Vorjahr räumte Sängerin Taylor Swift ab und wurde als Sängerin des Jahres ausgezeichnet. Drei Trophäen gab es auch für Justin Bieber.

Text: W&V Redaktion

23. November 2020

Justin Bieber performte seine Hits "Lonely" und "Holy" bei den American Music Awards 2020.
Anzeige

Die Tänzer trugen Masken, die Halle war fast leer: Coronabedingt fanden die diesjährigen American Music Awards in Los Angeles außergewöhnlich anders statt. US-Sängerin Taylor Swift hat wie im Vorjahr wieder abgeräumt. Neben dem Preis "Künstler des Jahres" gewann sie ebenfalls den Award als beliebteste Pop/Rock-Sängerin und für das beste Musik-Video für ihren Song "Cardigan".

Der kanadische Sänger Justin Bieber bekam ebenfalls drei Trophäen als beliebtester Pop/Rock-Sänger und zusammen mit dem Duo Dan + Shay für den Song "10 000 Hours" und die beste Zusammenarbeit. Der kanadische Musiker The Weeknd holte in dem Genre Soul/R&B die Preise als bester Sänger, bestes Album ("After Hours") und bester Song ("Heartless"). Die US-Sängerin Doja Cat (25) wurde als "Neuer Künstler" und als beste Soul/R&B-Sängerin ausgezeichnet.

Den Auftritt von Justin Bieber bei den AMAs hat T-Mobile auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Moderiert wurde die Gala von der Schauspielerin Taraji P. Henson, wegen Corona in einer weitgehend leeren Konzerthalle. Auf der Bühne - teilweise von anderen Orten zugeschaltet - gab es aber ein großes Staraufgebot mit Auftritten von Justin Bieber, Shawn Mendes, The Weeknd, Katy Perry, Billie Eilish, Dua Lipa, Jennifer Lopez, Maluma und Megan Thee Stallion.

Mit dpa-Material


Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.

Anzeige