Anzeige

Reality-TV
Das "Ur"-Big Brother kehrt zurück - mit neuen Regeln

Die Kandidaten der Jubiläums-Staffel sind zur Abwechslung mal nicht prominent. Und: Sat.1 bezieht den Zuschauer über die Sender-App stärker bei der Bewertung der Teilnehmer mit ein.

Text: W&V Redaktion

10. Februar 2020

Die 14 Kandidaten kämpfen ab sofort um den Sieg bei Big Brother.
Anzeige

Als am 1. März 2000 die ersten Kandidaten in den Big-Brother-Container einzogen, schlugen die medialen Wellen hoch: Ein "Menschenzoo" sei das, die Bewohner würden vorgeführt und aufgrund der ständigen Beobachtung traumatisiert – so in etwa lässt sich der allgemeine Tenor zur ersten Staffel der Containershow, die damals von RTLZwei ausgestrahlt wurde, zusammenfassen.

Jetzt, 20 Jahre später, haben sich solche Vorwürfe mehr oder weniger verflüchtigt. Die Grundidee, Kandidaten für einen bestimmten Zeitraum in begrenzten Räumlichkeiten zu kasernieren, hat sich mittlerweile international für eine Vielzahl von Formaten durchgesetzt. Meist mit (nicht mehr ganz so präsenten) Prominenten, die ihren (nicht mehr ganz so dollen) Promistatus etwas pushen wollen.

Ganz ohne Promis auf der Kandidatenliste kommt das zum 20-jährigen Jubiläum am 10. Februar startende Revival des "Normalo"-Big Brother aus – diesmal im Programm von Sat.1. 14 Bewohner ziehen ein, und die meisten üben relativ normale Berufe aus, von der Pflegekraft über den Sicherheitsdienst-Mitarbeiter bis hin zur Kellnerin.

Der Zuschauer bewertet stärker mit

Sie alle müssen bei dem auf 100 Tage angelegtem Spektakel die üblichen Challenges bestehen – und darauf gefasst sein, an irgendeinem Punkt aus dem Haus "herausgewählt" zu werden. Und zwar nicht nur von ihren Mitbewohnern, sondern auch von den Zuschauern.

Denn diese haben über die Sat.1-App erstmals die Möglichkeit, intensiver als bisher in das Geschehen einzugreifen. Mit dem "BW" (Bewohner-Wert), den die Seher vergeben können, setzt Sat.1 die Bewohner einer ständigen Bewertung aus.

Dabei können die Nutzer der kostenlosen App einmal täglich den Wert der Bewohner bestimmen, indem sie 1 bis 5 Sterne vergeben. Wann sie abstimmen wollen, entscheiden die User selbst. Die App bietet außerdem Informationen zu den Bewohnern, alle Folgen, exklusives Bonusmaterial und die Bewohner-Wert-Rankings. Welche Auswirkungen die Bewertung auf die Sendung hat, erfahren die Zuschauer von Moderator Jochen Schropp in der großen Einzugsshow.

Ab ins Glashaus

Auch wo die Bewohner einchecken, steht schon vor ihrem Einzug in das Haus fest: Der Bewohner-Wert, den die Zuschauer seit Donnerstag in der App bestimmen können, legt fest, ob jemand in den Bereich "Glashaus" oder ins "Blockhaus" kommt. Außerdem erwartet die Bewohner das erste große Match.

ProSiebenSat.1 spielt das Format auf mehreren Kanälen der Sendergruppe. Live läuft die Sendung jeweils Montags um 20.15 Uhr sowie Montag bis Freitag um 19 Uhr in Sat.1 und auf dem Streamingportal Joyn. Nach der Live-Show werden die Geschehnisse auf Sixx und Joyn in der "Big Brother Late Night Show" aufbereitet.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige