Anzeige

Streamingtipps
Der Journalismus auf dem Prüfstand

Wie funktioniert Factchecking? Ist es okay, Verkehrsopfern am Unfallort die Kamera ins Gesicht zu drücken? Und muss man sich für die Wahrheit kratertief in eine Recherche stürzen? Unsere Streamingtipps zeigen: auch 2020 werden Reporter, Chefredakteure und Newsroombastler auf dem Prüfstand stehen.

Text: W&V Redaktion

10. Januar 2020

Anzeige

Was erwarten wir eigentlich vom Journalismus? Der Recherche-Journalist sollte den Finger tief genug in die Wunde legen, um Unrecht auf die Schliche zu kommen ("Spotlight"). Gleichzeitig braucht er ein Gespür für gute Geschichten. Die können auch manchmal im Kleinen schlummern ("Philomena"). Was aber, wenn dieser Arbeitsethos nicht mehr greift? Wenn der moralische Kompass in ungeahnte Richtungen ausschlägt? Dann wird aus Fakten eine geschönte Geschichte ("True Story") und aus professioneller Distanz Boulevard ("Gone Girl – Das perfekte Opfer") ohne Skrupel ("Shot in the Dark").

Ob als akribischer Einzelkämpfer oder im mehrköpfigen Team: Die nachfolgenden Filme und Serien zeigen, wie breitgefächert der Journalismus in den letzten Jahren interpretiert wurde. Er versucht unsere Demokratie zu stärken, geht dahin wo es weh tut und wird manchmal auch von den Falschen instrumentalisiert. Mehr Streamingtipps ganz nach Ihrem Geschmack finden Sie im Feed auf shelfd.com. Und wenn Sie keine Highlights mehr verpassen möchten, dann holen Sie sich die Neustarts von Netflix oder Prime Video direkt in Ihren Kalender. Happy Streaming!

1. Spotlight

Leihbar bei Amazon

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der neue Chefredakteur Marty Baron (Liev Schreiber) wird durch eine Kollegin vom Boston Globe auf einen Missbrauchsfall in der katholischen Kirche aufmerksam. Baron beauftragt sein vierköpfiges Investigativ-Team "Spotlight" sich tiefer in die Recherche zu stürzen. Alsbald steht das Team mit Walter Robinson (Michael Keaton), Matt Carroll (Brian D’Arcy James), Michael Rezendes (Mark Ruffalo) und Sacha Pfeiffer (Rachel McAdams) vor eine gewichtigen Frage: Wie viele Kinder wurden tatsächlich von den Priestern missbraucht? Dem Journalisten Baron geht es bei der Recherche nicht um das Zurschaustellen von Einzeltätern. Vielmehr versucht er ein systemisches Problem beim Schopfe zu packen. Das gilt für den gesamten Film, der auf wahren Begebenheiten beruht und auch die Abhängigkeit Bostons von der Institution Kirche hinterfragt. Gleichzeitig gelingt es dem Ermittlungsthriller manch schnöde Redaktionskonferenz zur mitreißenden Seance zu machen.

Hier geht es zum Film.

2. Shot in the Dark

Bei Netflix verfügbar

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Los Angeles. Wenn die Dunkelheit hereinbricht, häufen sich Verkehrsunfälle und Verbrechen. "Shot in the Dark" folgt drei Kameramännern, die bei Nacht losziehen, um heikle Ereignisse zu filmen und an TV-Sender zu verkaufen. Ob Totschlag oder Massenkarambolage: alles muss vor die Linse. Die Doku-Serie ist das erschreckend reale Equivalent zu Dan Gilroys Spielfilm "Nightcrawler" (2014),  in dem der Protagonist (Jake Gyllenhaal) – ausgerüstet mit Kamera und schnellem Auto – der Polizeifunk abhört und immer tiefer in den Strudel der Sensationsgier gerät. Um die möglichst brutal-blutigen Aufnahmen einzufangen braucht es auch in "Shot in the Dark" Kalkül. Neben journalistischer Arbeitsethik wird zugleich die Medienkompetenz des Publikums hinterfragt: Warum wollen wir solche Bilder überhaupt sehen?

Hier geht es zur Serie.

3. Philomena

Bei Netflix verfügbar

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Philomena Lee (Judi Dench) ist fast 70 Jahre alt. In bester Roadmovie-Manier begibt sich die Seniorin an der Seite des Journalisten Martin Sixmith (Steve Coogan) auf die Suche nach ihrem verlorenen Sohn Anthony. Vor 50 Jahren wurde Anthony von Nonnen zur Adoption freigegeben. Hintergrund ist Philomenas Jugend, in der sie während der 50er Jahre in einem irischen Kloster aufwuchs. Der Aufarbeitung dieses Vorfalls soll sich nun Sixmith annehmen, der als Ex-Ministeriumssprecher eigentlich viel lieber über seinem Buch über russische Geschichte brüten würde. Doch durch die warmherzige Philomena muss der unterkühlte Journalist seinen Zynismus gegenüber der Menschlichkeit aufgeben. Im Verlauf der Geschichte wird er sich seiner Verantwortung als vermittelnder Journalist bewusst. Die Geschichte ist tatsächlich passiert und beruht auf einer Buchvorlage.

Hier geht es zum Film.

4. Gone Girl – Das perfekte Opfer

Bei Netflix verfügbar

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

An ihrem fünften Hochzeitstag fehlt von Amy Dunne (Rosamund Pike) plötzlich jegliche Spur. Schnell gerät Ehemann Nick Dunne (Ben Affleck) in Verdacht, etwas mit dem Verschwinden zu tun zu haben. Die Ermittler und das Umfeld des Paares tappen im Dunkeln. Wer waren die Dunnes wirklich? Beide Hauptfiguren werden zunächst wage als New Yorker Journalisten eingeführt. Er schreibt erfolgreich im Lifestylebereich, ihre journalistische Tätigkeit wird nicht näher erwähnt. Das ist zugleich der Stoff, aus dem auch die Beziehungsprobleme der Dunnes gemacht sind. Nicht nur wird die Print- zur Ehekrise, auch der Umstand, dass Amy sich gegenüber Nick stets klein gemacht hat, wird zum Pulverfass. Erzählt wird das mit klugen Rückblenden. Parallel dazu erlebt man die Klatschpresse, die nie am Wahrheitsgehalt rund um den Fall Dunne interessiert ist.

Hier geht es zum Film.

5. True Story

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bei Netflix verfügbar

Nach einer wahren Geschichte: Reporter Michael Finkel (Jonah Hill) fälscht einen seiner Artikel und wird überführt. Er steht vor dem Ende seiner Karriere – doch eine Lokalzeitung fragt an, ob er ein Porträt über den Mörder Christian Longo (James Franco) schreiben könne. Die Interviews mit dem Inhaftierten werden für den Journalisten zu einem Verwirrspiel, denn Longo hatte bei seiner Verhaftung gesagt, sein Name laute "Michael Finkel".

Hier geht es zum Film.

Gastautor:

Benjamin Freund hat Medienwissenschaft und Kulturjournalismus studiert und arbeitet als freier Journalist für diverse Print- und Onlineformate. Er wirft ein Auge auf die großen und kleinen Phänomene unserer Pop- und Netzkultur.


Autor: W&V Leserautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.

Anzeige