Anzeige

Streamingtipps
Die coolsten Film- und Serien-Bosse

Stark aber auch fair, visionär und inspirierend soll sie sein, die gute Führungskraft. Unsere Streamingtipps zeigen: Um ganz vorn den Ton anzugeben, sprengen diese  Protagonist*innen alle Konventionen.

Text: W&V Redaktion

13. März 2020

Anzeige

Was macht eigentlich Führungsqualität aus? Vielleicht die Besinnung auf die eigenen Fähigkeiten. Sich in stürmischen Zeiten von Groß und Klein nicht unterkriegen zu lassen, komme was wolle ("Rita"). Stets die Idee, das Projekt wie ein Mantra rauf und runter zu beten, ganz gleich, wessen Hände man dafür schütteln muss ("Molly's Game")?

Leicht ist es sicher nicht, in dieser testosteron-gesteuerten Welt einen kühlen Kopf zu bewahren ("Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"). Wer dann auch noch die eigenen Angestellten zu mehr Fit- und Cleverness antreibt, der darf hin und wieder gern zu unkonventionellen Mitteln greifen ("How To Get Away With Murder"). Doch Obacht: Ein Schritt in die falsche Richtung, könnte auch der erste Schritt in die Zelle sein. Und dort muss man sich dann erst einmal gegen andere Charakterköpfe behaupten ("Orange is the New Black").
Von Schulkids bis Knastschwestern: In den nachfolgenden Filmen und Serien finden unterschiedliche Charaktertypen ihren Weg an die Spitze. Mit ihrem Wesen und Entscheidungen geben sie den Takt ihrer Mitmenschen vor. Gemeinsam wird gelacht und geflucht, gelobt und motiviert oder einfach nur für einen Moment innegehalten. Mehr Streamingtipps finden Sie im Feed auf shelfd.com. Und wenn Sie keine Highlights mehr verpassen möchten, dann holen Sie sich die Neustarts von Netflix oder Prime Video direkt in Ihren Kalender. Happy Streaming!

Rita (Staffel 1-4)

Bei Netflix verfügbar

Mal mit Charme, mal provokant, stets klug. Dazu die Locken lang, die Klamotten fetzig. So tritt die dänische Grundschullehrerin Rita ihren Schulklassen und Mitmenschen entgegen. Die männlichen Kollegen lässt sie dabei Tag für Tag ins Leere grätschen. Ob diese ihr mit Avancen am Rockzipfel hängen, Klagelieder oder Drohungen anstimmen oder Rita einfach nur um Rat bitten. Rita bleibt stets Herrin der Lage. Vor allem das fällt auf: In Staffel vier beginnt das Bild der immer starken Vertrauenslehrerin erstmals zu bröckeln. Nämlich dann, als diese von den Geschehnissen aus ihrer eigenen Jugend überrumpelt wird.

Rita wird übrigens von der Dänin Mille Dinesen gespielt. Noch besser als Dinesen ist die eher unbekannte Darstellerin Tessa Hoder. In einer Vielzahl von Rückblenden mimt sie die Teenagerin Rita. Mimik und Gestik scheinen ihrem erwachsenen Pendant wie aus dem Gesicht geschnitten. Die Blicke von beiden Ritas scheinen immer in der Luft  zu hängen zu bleiben. Irgendwo zwischen Langeweile und Weitsicht. Als wären sie allen anderen immer ein Schritt voraus. Den Männern sowieso.

Hier geht es zur Serie.

 

Molly's Game: Alles auf eine Karte

Bei Sky verfügbar

Molly (Jessica Chastain) fährt eigentlich professionell Ski. So lange bis sie einen Unfall hat. Ab hier öffnet sich für die junge Frau eine neue Karrieretür: Molly steigt in das Pokergeschäft ein. Mehr noch, sie will richtig, richtig viel Geld verdienen. Das klappt auch. Immerhin schaut sie für ihren Traum allerlei ekelhafter Typen über die Schultern, begleitet und organisiert halblegale Spielevents und freundet sich mit den wichtigsten Gatekepeern der Szene an.

Einmal alle Insights in Sack und Tüten, baut sich Molly in Windeseile ihr eigenes Imperium am Glücksspieltisch auf. Sie beschäftigt junge Frauen, die die Zahlungsbereitschaft der Männer ankurbeln sollen. Doch mit dem Geld steigt auch der Alkohol- und Drogenkonsum. Um letztlich der russischen Mafia zu entwischen, den FBI-Behörden ein Schnippchen zu schlagen und ihrem eigenen Vater als ihren größten Skeptiker eine Lektion zu erteilen, setzt Molly alles auf eine Karte. "Molly’s Game" ist nicht nur irgendein Spiel, die Verfilmung basiert auf der wahren Geschichte der Molly Bloom.

Hier geht es zum Film.

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Leihbar bei Amazon

Es gibt Filme, die Reifen wie guter Wein und hinterlassen auch einen ähnlich Geschmack: ein bisschen süß, ein bisschen bitter. "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" ist so ein Film. Die Familien-Frau Mildred Haze (Frances McDormand) rückt in dieser Geschichte ungefragt in den Fokus des Kaffs Ebbing im Bundestaat Missouri. Mildred kommt in ihrem Blaumann ein bisschen wie eine Klempnerin daher,  die einem in der nächsten Sekunde mit der Rohrzange eins überbrät oder einem samt wohl temperierten Kick in die Magengrube, das Lichtlein ausknipsen möchte.

Und so ist es auch -  doch Mildreds Hintergrund ist zugleich ein Tragischer. Ihre Tochter wurde getötet und vergewaltigt. Und anstatt sich auf die Suche nach dem Täter zu begeben, ist die örtliche Polizei lieber damit beschäftigt, Schwarze zu foltern. Fortan versucht Mildred mit drei großen Werbetafeln am Rande einer Landstraße auf die Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen. Es entzündet ein Wortgefecht mit Sheriff Willoughby (Woody Harrelson) und seinem Gefolge. Der Film pendelt zwischen Poesie, Bildgewalt, toxischer Männlichkeit und einer Protagonistin, die die größten Kräfte in ihren dunkelsten Tagen aufbringt. Von den Urvätern Tarantino und Coen löst sich der Film inhaltlich ganz entschieden, weil er seine Bösewichter zwar auf Falltüren lockt, ihnen in der Grube aber auch genug Raum für Reue lässt. Für alle, die diese zweite Chance nicht annehmen, für die hält Mildred dann eben doch die Rohrzange bereit.

Hier geht es zum Film.

How to Get Away with Murder (Staffel 1-4)

Bei Netflix verfügbar

Pennsylvania. Annalise Keating (Viola Davis) ist so brilliant wie mysteriös. Das Charisma der Professorin und Star-Juristin ruft gerade bei ihren Studenten eine Faszination hervor. Folge für Folge ergibt sich ein Wetteifern zwischen den Lernwilligen, die alle irgendwann einmal der beste Anwalt oder die beste Anwältin sein wollen. Als ein Mord in ihren eigenen Reihen geschieht, müssen die Nachwuchsjuristen unter Beweis stellen, was sie von Annalise gelernt haben.

Dafür gab die Strafverteidigerin ihren Zöglingen das nötige Know-How mit auf den Weg, ehe sie diese dann in den ersten vier Staffeln auf echte Menschen und eben diesen Mordfall loslässt. Selbst von Ehrgeiz zerfressen, bietet Annalise eine Reibungsfläche. Der Zuschauer sieht in ihr genauso viel Fürsorge wie Abneigung gegenüber anderen Menschen. Die Serie ist dann am besten, wenn alle Tricks, Kniffe und rechtlichen Schlupflöcher ausgereizt scheinen und Annalise Keating plötzlich mit der nächsten List um die Ecke biegt.

Hier geht es zur Serie.

Orange Is the New Black (Staffel 1-7)

Bei Netflix verfügbar

Letzter Halt Gefängnis. Hauptcharakter Piper (Taylor Schilling) findet sich in einer äußerst misslichen Lage wieder. Sie muss eine Haftstrafe von 15 Monaten in einem New Yorker Gefängnis absitzen. Zehn Jahre zuvor hatte sie ihrer Verflossenen Alex (Laura Prepon) beim Drogenschmuggeln unter die Arme gegriffen. Alex trifft sie dann irgendwann hinter Gittern auch wieder. Gleichzeitig hat Piper aber eigentlich noch einen Verlobten, der auf sie wartet.

Klingt soweit alles nach First World Problem? In der Tat, Piper ist 32 Jahre jung, im echten Leben Managerin, weiß und gehört somit zur typischen Mittelschicht Amerikas an. Im Gefängnis muss sie sich damit jedoch erstmal hinten anstellen und lernen wie die Dinge laufen. Nämlich mit kalten Duschen, Nacktheit, Mobbing, Intrigen und ethnischen Netzwerken. Stück für Stück arbeitet sich Piper hoch und wächst in Rollen mit Führungspotential. Positiv ist das nicht immer: Egal, ob als Alphatier oder Gründerin einer Arbeitsgruppe. Die Dramödie, die sich über sechs Staffeln zieht, trifft mit der Persönlichkeitsentwicklung der zunächst etwas unbeholfenen Piper einen Nerv.

Hier geht es zur Serie.

Autor: 

Benjamin Freund hat Medienwissenschaft und Kulturjournalismus studiert und arbeitet als freier Journalist für diverse Print- und Onlineformate. Benjamin wirft ein Auge auf die großen und kleinen Phänomene unserer Pop- und Netzkultur.

Anzeige