Anzeige

IBES 2019
Diese neuen Werbekunden ziehen ins Dschungelcamp ein

Das passt: Iglo bewirbt im Dschungel seine neuen Bohnengerichte. Schoki bleibt für die Camper Mangelware: Bahlsen ist mit Pick-Up nicht mehr dabei.

Text: W&V Redaktion

14. Januar 2019

"Ich bin ein Burger": Welche Werbekunden besuchen diesmal das Camp?
Anzeige

Im Dschungel von Australien bilden sich schon die ersten gegnerischen Lager unter den Campern. Und die Versorgungslage ist schon nicht mehr die beste, nachdem Ex-"GNTM"-Teilnehmerin Gisele aufgrund diverser Phobien nur wenige Sterne von den Prüfungen mitbrachte. Daher wird es wohl erstmal bei der aktuellen Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", kurz "IBES", hauptsächlich Reis und Bohnen für die Teilnehmer geben.

Für einen der Werbekunden, die das Spektakel in diesem Jahr begleiten, ist das natürlich die perfekte Vorlage: Iglo ist erstmals dabei – und bewirbt sein neues Bohnengericht-Sortiment mit einem situativen Framesplit. Die beiden Motive "Bohnen gibt es auch in lecker." und "Davon träumen sie im Dschungel: Bohnen von Iglo" werden jeweils in Essens-Situationen ausgespielt.

Ebenfalls mit situativen Framesplits wirbt Ebay-Kleinanzeigen, um die Sparte Wohnungssuche / Wohnungsmarkt zu stärken. Die beiden Varianten laufen immer dann, wenn die Camp-Totale gezeigt wird, also die Wohnsituation der Stars. "Die schlimmste Prüfung? Eine Wohnung finden!" wird eingeblendet, wenn ein Camper nach der Dschungel-Prüfung auf dem Weg zurück ist.

Opel Grandland statt Limousine

Einer weiterer Werbekunde ist Opel. Mit dem Autobauer setzt der RTL-Vermarkter IP Deutschland erstmalig das individuelle Special Ad "Intromove" um. Dafür wird das Intro der Sendung genutzt, um den Zuschauer zu überraschen: Statt der Dschungel-Limousine fährt hier der Opel Grandland vor, danach wird in den klassischen TV-Spot übergeleitet. Platziert ist der Intromove als Pre-Split.

Einen Framesplit mit Ton hat Disney gebucht: Der Entertainment-Konzern wirbt im Dschungel für den zweiten Teil des Animationsfilm "Ralph reicht’s – Chaos im Netz". In dieser Geschichte legen Ralph und seine Freundin das Internet still – wie im Dschungel, wo es auch keine Möglichkeit gibt, mit der Außenwelt zu kommunizieren.

McDonald’s, schon seit einigen Staffeln dabei, dreht auch diesmal wieder werblich ein großes Rad: Der Fast Food-Konzern hat die Formate Animated Action Move, Placement, Cut-Ins, und ein Social-Media-Paket mit Giphys gebucht.

Animated Action Moves: Nach dem Telefon-Voting-Aufruf in der Sendung gibt es in jeder Folge redaktionelle, animierten Sequenzen im Look von Comics – inhaltlich angepasst und formatnah. Sogar ein Sound-a-Like des diesjährigen Dschungel-Songs wurde extra komponiert.

Cut-Ins: Drei unterschiedliche Motive mit Formatbezug, eins für Big Rösti und zwei unterschiedliche für Chicken McNuggets.

Presenting von "Dschungel to go" & Social Placement mit Branded Giphys in "Dschungel to go": Da davon auszugehen ist, dass in den kommenden beiden Wochen viel über "IBES" diskutiert wird, präsentiert McDonald‘s "Dschungel to go" als Socia-Media-Zusammenfassung. Jeden Morgen gibt es die wichtigsten Infos und Highlights der Folge vom Vorabend, dargeboten in der charmant-bissigen Art der IBES-Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Ausgespielt werden die Folgen auf den Social Media-Kanälen von IBES (Facebook & Instagram) sowie auf RTL.de.

Zu guter Letzt gibt es auch noch Crossmediales Co-Sponsoring im TV sowie auf den Portalen TV Now und RTL.de: Dieses Paket haben das Vergleichsportal Check24 und der Limonadensirup TriTop gebucht.

Schokolade wird es wohl in diesem Jahr nicht mehr für die Camper geben: Bahlsen, jahrelang mit dem Schoko-Keksriegel Pick-Up dabei, ist diesmal nicht mit eingezogen.

Die Quotenentwicklung ist diesmal bisher – noch – solide, aber ausbaufähig: Den Einzug ins Camp verfolgten am Freitag Abend 5,95 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 waren es noch 6,49 Millionen, im Jahr davor 7,36 Millionen. Zum Sieg in der Primetime reichte es aber allemal; der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen lag bei ordentlichen 32,1 Prozent.

Anzeige