Anzeige

Paid Content
Disney plant ein weiteres Streaming-Angebot

Nachdem Disney+ erfolgreich im Markt etabliert ist, schiebt der Konzern ein weiteres Angebot nach: Star soll im Jahr 2021 starten - mit Inhalten, die etwas weniger familienorientiert ausfallen.

Text: W&V Redaktion

7. August 2020

Disney+ bekommt bald Gesellschaft von Star.
Anzeige

Rund neun Monate nach dem Start des Streaming-Dienstes Disney+ zieht der Entertainment-Konzern eine Bilanz dazu: Nach eigenen Angaben haben weltweit aktuell rund 60,5 Millionen Menschen das kostenpflichtige Angebot abonniert. Diese Marke hatte Disney eigentlich nach fünf Jahren angepeilt – dass sie schon jetzt erreicht wurde, dürfte auch an der Pandemie liegen, die viele TV-Nutzer verstärkt zu Streaming-Anbietern trieb.

Da geht noch mehr, denkt man wohl bei Disney – und plant gleich einen weiteren, ebenfalls kostenpflichtgen Dienst. Star, wie das Angebot voraussichtlich heißen wird, soll bereits 2021 an den Start gehen. Die Inhalte seien mehr auf "allgemeine Unterhaltung" ausgerichtet, wie Disney-CEO Bob Chapek jetzt angekündigt hat. Heißt: Alles, was innerhalb des eher auf Familientauglichkeit ausgerichteten Disney+-Konzepts keinen Platz findet.

Integration in Disney+

Dazu zählt Content der zum Konzern gehörenden ABC Studios, Fox Television, FX, Freeform, 20th Century Studios sowie Searchlight. Eigenproduziertes nur für Star soll es nicht geben. Auch eine eigenständige Plattform ist wohl nicht in allen Märkten vorgesehen. Statt dessen soll der Star in einigen Gebieten sozusagen als "Neben-Marke" in Disney+ integriert werden. Wo und zu welchem Preis, ist noch offen.

Dass Disney das Streaming-Geschäft weiter ausbauen will, kommt indes nicht überraschend. Aufgrund von Corona musste der Maus-Konzern in diesem Jahr bereits herbe Verluste einstecken. Nicht nur die Kinos waren geschlossen, auch Freizeitparks wie Disneyworld leiden unter den Einschränkungen. 4,8 Milliarden Dollar verlor Disney im zweiten Quartal – nur das Streaming-Business war eines der wenigen funktionierenden Standbeine.

Wohl auch daher hat sich der Konzern dazu entschlossen, den seit langem erwarteten potenziellen Blockbuster "Mulan" bei Disney+ zu zeigen – allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige