Anzeige

Streaming-Markt
Disney+ startet in Deutschland früher als erwartet

Das Streaming-Angebot ist hierzulande nun schon ab 24. März, eine Woche früher als erwartet, am Start. Kosten wird es 6,99 Euro im Monat.

Text: W&V Redaktion

21. Januar 2020

Es geht los: Disney+ mischt bald im deutschen Streaming-Markt mit.
Anzeige

Nun ging es doch etwas schneller als erwartet: Der Streaming-Service Disney+, der in einigen Teilen der Welt seit Mitte November 2019 erhältlich ist, geht nun bereits am 24. März in Deutschland an den Start, eine Woche früher als bislang von der Branche allgemein erwartet.

Zeitgleich wird das Angebot auch in Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Österreich und der Schweiz gelauncht. Weitere westeuropäische Länder inklusive Belgien, Skandinavien und Portugal sollen im Sommer folgen.

Nicht geändert hat sich jedoch der vermutete Preis für Disney+: Er liegt, wie gedacht, bei 6,99 Euro im Monat. Wer ein Jahresabo abschließt, kommt etwas günstiger weg – dieses kostet 69,99 Euro.

Disney Deutschland hat sich zum Start auch personell verstärkt: Eun-Kyung Park, vormals bei ProSieben.Sat1, kümmert sich um das neue Angebot.

Klassiker in Neuauflage

Zum Auftakt gibt es dafür nicht nur viele Klassiker, sondern auch neue Produktionen zu sehen. Etwa die von der Kritik gefeierte Serie "The Mandalorian"; eine modernisierte Version von "High School Musical: The Musical: The Series," samt neuem Soundtrack sowie "The World According to Jeff Goldblum", eine Dokumentationsserie, die oft erstaunliche Alltagswelt des Schauspielers und Jazzmusikers humorvoll unter die Lupe nimmt.

Baby-Yoda, der Liebling aus dem "Mandalorian".

Daneben bietet der Service erwartungsgemäß ein Potpourri seiner Entertainment-Marken, zu denen neben Disney Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic zählen. Ergänzend werden weitere Originals ausschließlich für Disney+ produziert.

Nutzung auf bis zu vier Endgeräten

Abonnenten können Disney+ werbefrei auf nahezu allen Mobilgeräten und internetfähigen TV-Geräten erleben, inklusive Spielekonsolen und Smart TVs. Genutzt werden können die Inhalte auf bis zu vier Endgeräten gleichzeitig.

Außerdem gibt es zeitlich unbegrenzte Downloads der Inhalte auf bis zu zehn Endgeräten, personalisierte Empfehlungen und die Möglichkeit, bis zu sieben personalisierte Profile anzulegen. Eltern haben zudem die Möglichkeit, eigene Kinder-Profile zu erstellen, die einfach zu bedienen sind und kindgerechte Inhalte bieten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige