Anzeige

Neuer Zoff mit Medien
Donald Trump grillt "Vanity Fair" - wegen einer Restaurantkritik

Die "Vanity Fair" äußert sich kritisch über Donald Trump - und über dessen "Trump Grill". Jetzt kocht der Bald-US-Präsident auf Twitter über.

Text: W&V Redaktion

16. Dezember 2016

Bald-US-Präsident Donald Trump kocht einmal mehr auf Twitter über.
Anzeige

Bald-US-Präsident Donald Trump hat wieder einen Journalisten öffentlich angegriffen. "Graydon Carter, kein Talent, wird rausfliegen", twitterte der 70-Jährige über den Chefredakteur der Zeitschrift "Vanity Fair". Carter hatte sein Vorwort zur Dezember-Ausgabe Trump gewidmet – und unter anderem das Trump-Restaurant kritisiert. Da kochte der Milliardär über:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Inspiriert von Jay & The Americans' Song "Only in America", der die USA als Land der unbegrenzten Möglichkeiten für jedermann preist, listet Carter 21 Dinge auf, die ihm nur in den USA möglich scheinen - alle bezogen sich auf Trump. Vor allem verriss das Magazin Trumps Restaurant "Trump Grill" in einem anderen Artikel als eines der schlechtesten Restaurants der USA, das nicht einmal Pommes richtig hinbekomme.

Auch sei zum Beispiel "Only in America" möglich, dass ein Mann, der als Nachtlektüre Reden Hitlers neben dem Bett liegen habe, die zweitgrößte jüdische Bevölkerung der Welt regiere.

Prompt meldete sich nach den Trump-Äußerungen die US-Prominenz via Twitter zu Wort:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der künftige US-Präsident rastet regelmäßig im Netz aus ...

Donald Trump hatte vor und nach seiner Wahl wiederholt gegen Medien geätzt, die sich kritisch über ihn geäußert hatten. So hatte er nach der Wahl unter anderem den Sender CNN und die "New York Times" beleidigt. Angesichts dieser Töne dürfte sich bei der "Vanity Fair" niemand über Trumps Ausraster gewundert haben.

Dass der gewählte Präsident dünnhäutig ist, stellte übrigens auch Chefredakteur Carter im Vorwort fest: "Nur in Amerika kann jemand, der wegen der kleinsten Kleinigkeiten ausrastet, Verhandlungsführer mit den Russen, Chinesen und Nordkoreanern werden."

... und auch seine Haartracht geht um die Welt

Übrigens: Donald Trumps üppiger gelbblonder Haarschopf hat es schon weit gebracht. Der Schweizer Gehörlosenbund SGB-FSS hat das Zeichen dafür - die Handfläche wird von der Seite flach auf den Kopf geführt und dann leicht abgesenkt - gerade eben zur "Gebärde des Jahres" gewählt. "Ausschlaggebend war die Einfachheit der Gebärde, nämlich die Nachahmung der trumpschen Haarpracht und dass sie sich in kurzer Zeit entwickelt und schweizweit etabliert hat", heißt es in der Begründung. 

ps/dpa

Anzeige