Anzeige

Junges Angebot von ARD/ZDF
Es ist ein Funk!

Dort, wo das junge Angebot von ARD und ZDF überzeugen soll, kursieren Name und Antlitz von Funk - im Netz. Am Samstag geht's schon los. 

Text: W&V Redaktion

29. September 2016

Dort, wo das junge Angebot von ARD und ZDF überzeugen soll, kursieren Name und Antlitz von Funk - im Netz.
Anzeige

Es steht endlich fest, unter welchem Namen das neue junge Angebot von ARD und ZDF für 14- bis 29-Jährige am Samstag ins Netz gehen wird: Das Baby heißt Funk. Ein entsprechender Trailer füllt die sozialen Netzwerke. Motto: "Das Internet ist vorbei. Jetzt kommt Funk."

Die Sender selbst streuten Hinweise im Internet wie etwa mit der Website Funk.net. Dort zählt ein Countdown bis zum Start am Samstag herunter. Hier der Clip:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der 90-Sekunden-Clip auf Youtube - "WTF passiert, wenn Money Boy mit Bob Rick Ross, Blob Fish, Leftshark und Technoviking solange im the Dress Harlem Shake tanzt, bis der letzte Ice Bucket dahinschmilzt?" – rennt durch Internet-Phänomene. Es gilt, die richtige Anzahl von Virals in dem Filmchen aus den letzten eineinhalb Jahren zu zählen. Web-Ikone Grumpy Cat darf freilich nicht fehlen. An der Katze mit dem mürrischen Blick kommt ein reines Internetangebot fürs Jungvolk, wie es die Länder ARD und ZDF ins Aufgabenheft geschrieben haben, nicht vorbei.

Wenn Funk kommt, gehen Eins Plus und ZDF Kultur im Gegenzug. Bei den beiden Digitalsendern ist in der Nacht auf Samstag Sendeschluss. 

Eine App wird neben der Homepage selbst nicht die einzige Plattform sein, auf der das Team mit Sitz in Mainz die "jungen" Inhalte präsentiert - die sich in die Bereiche Info, Orientierung und Unterhaltung aufteilen lassen. Die Nutzer sollen auch über Youtube, Instagram & Co auf die Webvideos und andere Formate zugreifen können. Außerdem wollen die Macher um Florian Hager eine Community aufbauen.

ARD und ZDF selbst nannten das werbefreie Funk bei Präsentation in Berlin ein "Content-Netzwerk mit bekannten und neuen Webvideo-Akteuren". Mit über 40 Online-Formaten, die sich an den drei Nutzerbedürfnissen "Informieren, Orientieren und Unterhalten" orientierten, soll der Neustart das Netz aufmischen.

Im Mittelpunkt sollen Protagonisten und deren Formate stehen. Beispielsweise baut nach Senderangaben Heimwerker-King Fynn Kliemann einen alten Bauernhof in Niedersachsen in sein "Kliemannsland" um und hat so einen neuen Youtube-Kanal geschaffen. Dem gleichen Prinzip folgen andere Formate wie "Y-Kollektiv. Aus dem Bereich Comedy sind unter anderem Katjana Gerz und Florentin Will mit "Gute Arbeit Originals" und Schlecky Silberstein mit dem "Bohemian Browser Ballett" dabei.

Die Inhalte selbst werden in den Redaktionen von ARD und ZDF in ganz Deutschland und gemeinsam mit vielen Partnern entwickelt. Die Sender finanzieren Funk jährlich mit einem Budget von 45 Millionen Euro, ein Drittel übernimmt das ZDF, der ARD-Verbund zwei Drittel. Die Fäden laufen in der Zentrale von Funk in Mainz zusammen; dort sind auch Nachwuchstalente gern gesehen.

Anzeige