Anzeige

Konsumverhalten nach Corona
Es wird wieder gekauft und gereist

Eine aktuelle Studie des ARD-Vermarkters AS&S zeigt: Nach den Entbehrungen der letzten Monate steigt die Konsumfreude. Vor allem Möbel, Elektrogeräte und Autos stehen auf der Einkaufsliste.

Text: W&V Redaktion

16. Juli 2020

Der Einkaufswagen füllt sich wieder - die Lust am Konsumieren kehrt zurück.
Anzeige

Die Entbehrungen der letzten Monate waren für viele Menschen hart – doch mit der zunehmenden Normalisierung des Lebens kehrt auch das alte Konsumverhalten zurück. Das zeigt eine repräsentative Studie des Berliner Mindline-Media-Instituts im Auftrag der ARD-Werbung Sales & Services GmbH (AS&S), für die rund 1000 Befragte Auskunft über ihre Wünsche gaben.

Demnach planen 21 Prozent jetzt konkrete Anschaffungen, die wegen Corona aufgeschoben werden mussten. Jeder Dritte aus dieser Gruppe hat dabei vor allem Möbel, Elektrogeräte oder PKW auf der Liste. Jeder Vierte davon will seine Wohnung verschönern, jeder Fünfte Dinge für den Garten kaufen.

Finanzsituation: bei vielen erstaunlich gut

Die finanzielle Situation der Verbraucher ist dabei trotz Kurzarbeit bei vielen Unternehmen erstaunlich entspannt: 60 Prozent der Befragten schätzen sie als unverändert zur "Vor-Corona-Zeit" ein. Das dürfte aber auch daran liegen, dass jeder zweite Berufstätige während der Einschränkungsmaßnahmen so gearbeitet hat wie zuvor.

Die aktuelle Grundstimmung in der Bevölkerung ist dabei durchaus positiv: 54 Prozent schätzen die wirtschaftliche Entwicklung nach den schrittweisen Lockerungen optimistisch ein, was wohl auch mit einigen Maßnahmen der Bundesregierung zusammenhängt: So gaben 42 Prozent der Bevölkerung an, dass sie bei aktuellen Angeboten infolge der Mehrwertsteuer-Reduzierung zugreifen wollen.

Die Hälfte urlaubt in Deutschland

Und auch die Reiselust kehrt zurück. Immerhin 38 Prozent der Deutschen planen aktuell eine Urlaubsreise für den Sommer; besonders die 14- bis 29-Jährigen und Familien mit Kindern zieht es in die Ferne. 46 Prozent der Reisewilligen wollen in Deutschland bleiben, 37 Prozent wollen das europäische Ausland besuchen. 76 Prozent der Reisewilligen sind offen für verschiedene Destinationen, 58 Prozent würden bei einem attraktiven Angebot spontan buchen.

"Die Ergebnisse der Mindline-Media-Studie haben mich in der Signifikanz einiger Erkenntnisse an der einen oder anderen Stelle doch überrascht. Die Sehnsucht der Deutschen nach einem pandemiefreien Alltag scheint jedenfalls sehr stark ausgeprägt", so AS&S-Geschäftsführerin Elke Schneiderbanger. "Im Hinblick auf die Binnennachfrage und das Konsumklima ist das eine positive Erkenntnis. Und für die Werbungtreibenden heißt es: Die Sommerpause fällt aus – die Verbraucher wollen investieren."


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige