Anzeige

#Blasebalgleak
Focus Online fällt auf Titanic-Satire herein

Feinstaub-Manipulation mit Blasebalg? Diese Geschichte glaubte nicht nur Focus Online. Und das Netz lacht nun mit dem "Titanic"-Magazin.  

Text: W&V Redaktion

18. Februar 2019

Chefredakteur Moritz Hürtgen ist für die "Titanic-Feinstaubmanipulation" in Aktion.
Anzeige

Die Geschichte über die linken Autohasser war einfach zu verlockend: "Um Fahrverbote zu erzwingen: Autonome verbreiten Anleitung zur Manipulation von Feinstaub-Messstationen", schrieb Focus Online am Donnerstag. Dazu das Bild eines Vermummten - mit einem Blasebalg unterm Arm, der eine Messstation anpustet.

Jetzt fliegt der Focus-Redaktion die Geschichte um die Ohren, unter #Blasebalgleak spottet das Netz. Denn hinter der abstrusen Aktion verbirgt sich das Satire-Magazin "Titanic". Im Video klärt das Magazin heute über seinen Coup auf, der Clip wird tausendfach angeschaut und geteilt:

Focus Online hat sich im Netz mittlerweile entschuldigt. Kleiner Trost: Auch Spiegel-Redakteur Jan Fleischhauer, Achgut und die Junge Freiheit verbreiteten die Geschichte. 

Einige Reaktionen:

Anzeige