Anzeige

Kooperation
Funke-Blätter starten Gourmet-Lieferdienst

Die Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung bieten ab sofort in Kooperation mit dem Kaisersaal Erfurt einen Lieferdienst für hochwertige Speisen an. Natürlich mit Weinbegleitung.

Text: W&V Redaktion

27. März 2020

Eine Zeitung und ein Gourmet-Dinner, bitte.
Anzeige

In Erfurt und Umgebung müssen Menschen, die gerne gehoben speisen, vorläufig nicht auf Dosenravioli oder Ähnliches umsteigen: Die beiden Funke-Zeitungen Thüringer Allgemeine und die Thüringische Landeszeitung bieten ab sofort in Kooperation mit dem Kaisersaal Erfurt einen Lieferdienst für hochwertige Speisen an.

Unter dem Motto "Kaiserlich Genießen. Holen Sie sich die Gourmetküche nach Hause." können Leserinnen und Leser aus fünf "Genusspaketen" auswählen. Ein Paket enthält ein Essen für zwei Personen, etwa Ochsenbäckchen, Maispoulardenbrust oder vegetarische Gnocchi. Oder, etwas gutbürgerlicher, Rinderroulade oder Schweinefilet-Medailons. Preislich liegen die Gerichte zwischen 26 und 32 Euro.

Ein edler Wein zur Begleitung darf natürlich nicht fehlen: Zur Auswahl stehen feine Tröpfchen zwischen zehn und 15 Euro. Die Bestellung erfolgt über www.kaisersaal-shop.de, die Bezahlung per PayPal oder Sofortüberweisung. Wer bis 15 Uhr bestellt, erhält das Menü am Folgetag, dienstags bis freitags, zwischen 9 und 12 Uhr.

Bei Erfolg wird das Konzept ausgeweitet

Geliefert wird natürlich entsprechend der aktuellen Vorschriften: Das Essen wird vor der Türe abgestellt, der Lieferdienst wartet in entsprechender Entfernung, bis die Kunden sie kontaktlos entgegennehmen. Alle Portionen werden frisch zubereitet und im Vakuumbeutel verpackt; sie können dann in der heimischen Küche aufgewärmt werden.

Michael Tallai, Geschäftsführer der Mediengruppe Thüringen: "Wir liefern – unsere Leser genießen. Wir verfügen über das nötige Know-how und die Infrastruktur und können unsere Zustellkapazitäten in der aktuellen Situation wunderbar nutzen." Wird das Angebot gut angenommen, sei auch eine Ausweitung auf ganz Thüringen denkbar, so Tallai.

Anzeige