Anzeige

Rekordquote fürs US-Finale
"Game of Thrones" toppt eigenen Rekord

Das Finale von Staffel 6 des HBO-Kults "Game of Thrones" zählte mehr US-Zuschauer denn je. Nachgelassen haben dagegen die Nutzerzahlen unter Serienpiraten.

Text: W&V Redaktion

29. Juni 2016

Eine zentrale Figur der Serie: "Game of Thrones"-Herrscherin Daenerys Targaryen alias Emilia Clarke.
Anzeige

Mit Staffel 6 lässt das Interesse an der HBO-Fantasy-Reihe "Game of Thrones" immer noch nicht nach. Im Gegenteil: Mit der zum Wochenstart ausgestrahlten finalen Folge namens "Die Winde des Winters" konnte der Time-Warner-Kabelsender in den Staaten eine neue Rekordquote einfahren.

Mit 8,9 Millionen Zuschauern registrierten die Marktforscher von Nielsen die bisher höchste Zuschauerbeteiligung für die Serie in den USA. Den Rekord hielt bis dahin die letzte Episode von Staffel 5 der Serie. Damals verfolgten 8,1 Millionen Zuschauer bei HBO das Geschehen in Westeros und stellten sich die Frage, ob es mit Jon Schnee weitergehen möge.

Unterdessen gibt es keinen neuen Piraterie-Rekord. Laut dem Filesharing-Blog "TorrentFreak" luden zwar wieder am Tag nach der Erstausstrahlung Hunderttausende das Staffelfinale illegal herunter. Gerade einmal acht Stunden dauerte es dem Blog zufolge, bis sich eine Million Menschen jenseits der legalen Wege mit der Episode versorgt hatten. Doch immer mehr legale Angebote von Sendern und ein schärferes Vorgehen des HBO-Teams gegen Serienpiraten dürften ihnen den Spaß zunehmend verderben.

Übrigens: Die Schöpfer der TV-Serie "Game of Thrones", David Benioff and D.B. Weiss, haben jetzt nochmals bestätigt, dass nach Staffel 8 Schluss sein soll. Es seien noch zwei Durchgänge zu erwarten, sagte Benioff der Website "Deadline Hollywood". Die Produktion, die auf der Romanreihe "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin basiert, arbeitet ohnehin seit diversen Folgen ohne Printvorlage. TV hat hier Print längst überholt.

Update: Auch hierzulande meldet Sky inzwischen "fantastische Reichweiten" für Staffel 6. Weitere 310.000 Kontakte sahen demnach das Staffelfinale plattformübergreifend am ersten Tag. Damit habe der aktuelle Durchgang "insgesamt mehr Zuschauer in seinen Bann gezogen als je eine Serienstaffel zuvor", heißt es von der Pay-TV-Plattform.

Insgesamt erreichte "Game of Thrones" demnach in der Zeit vom 24. April bis zum 27. Juni eine kumulierte Reichweite von 6,69 Millionen Kontakten im Sky-Reich. Die HBO-Serie erzielte so ein Reichweitenplus von 24 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Erhebungszeitraum in Staffel 5. Ein großer Teil der Fans sah die aktuelle Staffel übrigens nicht linear und damit nicht auf dem klassischen TV-Gerät.


Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.

Anzeige