Anzeige

Doku an US-Universität
George Clooney produziert eine Missbrauchsskandal-Serie

George Clooney und sein Produktionspartner Grant Heslov wollen in der Doku-Serie den Vorwürfen von jahrzehntelangem Missbrauch von Sportstudenten durch einen Arzt an der Ohio State Universität nachgehen.

Text: W&V Redaktion

23. Februar 2021

George Clooney will in einer Doku-Serie den Vorwürfen von jahrzehntelangem Missbrauch von Sportstudenten an einer US-Universität nachgehen.
Anzeige

George Clooney (59) und sein Produktionspartner Grant Heslov (57) wollen mit ihrer Firma Smokehouse Pictures eine Doku-Serie über einen Missbrauchsskandal an einer US-Universität produzieren. Laut einer gemeinsamen Mitteilung mit der Firma Sports Illustrated Studios wollen die Filmemacher den Vorwürfen von jahrzehntelangem Missbrauch von Sportstudenten durch einen Arzt an der Ohio State Universität (OSU) in der Leichtathletik nachgehen.

Die Zeitung "Sports Illustrated" hatte im Oktober 2020 einen investigativen Artikel veröffentlicht. Darin sprechen Dutzende frühere Studenten über sexuellen Missbrauch in den 80er und 90er Jahren durch einen Teamarzt. Trotz Beschwerden soll die Universität lange nichts dagegen unternommen haben.

Doku-Serie soll Missbrauch ans Licht bringen

"Dieser Artikel deckt den am weitesten verbreiteten sexuellen Missbrauchsskandal in der Geschichte der amerikanischen Hochschulbildung auf. Es ist eine Geschichte über Macht, Missbrauch, Ermächtigung und die Hierarchie des College-Sports, die viel zu lange verschwiegen wurde", sagte Autor des Artikels Jon Wertheim, der als ausführender Produzent der Serie fungieren wird. "Weil diese mutigen Männer die Entscheidung getroffen haben, nicht länger zu schweigen, können wir endlich damit beginnen, die Missbraucher und diejenigen, die an ihrem Schweigen mitschuldig waren, für ihre Handlungen - und Untätigkeiten - zur Verantwortung zu ziehen. Mit der Hilfe von 101 Studios, Authentic Brands Group und Smokehouse Pictures werden ihre Stimmen und Geschichten - so erschütternd sie auch sind - gezeigt."

Erst in 2020 erklärte sich OSU zur Zahlung einer Entschädigung in Millionenhöhe an Hunderte Opfer bereit. Sie wollten diese "verheerende und tragische Geschichte" ans Licht bringen, teilten Clooney und Heslov mit.

Mit Material der dpa


Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.

Anzeige