Anzeige

Neues für den Mann
GQ stellt Fragen - Joko Winterscheidt anwortet

Das runderneuerte GQ-Team, zu dem auch Joko Winterscheidt als Chief Curiousity Officer zählt, präsentiert das neue Konzept des Männer-Lifestyle-Magazins. Das noch ein bißchen digitaler geworden ist.

Text: W&V Redaktion

7. April 2020

Joko Winterscheidt: Teil des GQ-Teams - und Blattmacher.
Anzeige

Im Januar verkündete Condé Nast das neue Führungsteam des Männermagazins GQ: Der Markenverantwortliche André Pollmann würde die Marke fortan zusammen mit Joko Winterscheidt (Chief Curiosity Officer) sowie den Journalisten Michalis Pantelouris (stellvertretender Chief Creative Director) und Johannes Patzig (Head of Editorial) weiterentwickeln, so die Ansage.

Jetzt legt das Team die erste gemeinsam produzierte Ausgabe vor, die mit einigen neuen Themen und Formaten aufwartet – sowohl in gedruckter als auch in digitaler Form. Im Vorfeld haben sich die Macher einige Fragen gestellt: "Was bedeutet Männlichkeit heute? Wie muss ein zeitgemäßes Medium für Männer aussehen? Gibt es noch den einen, typischen Mann? Wie begegnet man als Medium dieser neuen Komplexität?" Das seien die Fragen, die man künftig beantworten möchte, so Pollmann.

Männer der Zukunft

Aus diesem Grund wurden die traditionellen Schwerpunkte erweitert und um neue, wiederkehrende Formate ergänzt. Zu diesen zählt beispielsweise der "Man of Next Year": In diesem Format stellt GQ  ab sofort monatlich Männer vor, die in naher Zukunft eine wichtige oder noch wichtigere Rolle in der Welt spielen werden. Die ersten "Men of Next Year" stehen schon fest: Es sind zum einen Joko Winterscheidt, der auch das Cover der Mai-Ausgabe ziert, und Mehdi Maturi, der die Geschichte seiner Reise zu Fuß von Deutschland in den Iran auf der Suche nach seiner Mutter erzählt.

Neu ist auch "GQ@home": Über diese Plattform kommuniziert GQ ab sofort mit dem Publikum live via Instagram. Und zwar nicht nur während der aktuellen Krise, sondern auch darüber hinaus. Im Rahmen von "GQ@home" geben sich die "GQ-Talents", also dem Titel nahestehende Promis, via Instagram die Ehre. Neben Konzerten sind unter anderem Live-Sessions mit Fitnesstrainern von Freeletics geplant oder auch Koch-Sessions mit namhaften Köchen.

"Neben den klassischen GQ-Kanälen wie dem Magazin, der Website, Experiences und den Social Media-Kanälen wird mit GQ@home ein neuer Touchpoint für die User geschaffen und kann so in Zukunft auch potentiell für Werbekunden als neue Medienplattform dienen", sagt André Pollmann.

Joko weiß Rat

Komplett auf Winterscheidt zugeschnitten ist das Format "Joko klärt auf!": Dafür nutzt Joko Winterscheidt sein persönliches Netzwerk und liefert Statements zu aktuellen Trends sowie Gerüchten. Umgesetzt wird das Format als Video, aufbereitet als Chat-Verlauf, inklusive Sprachnachrichten, Texten, Videomessages und Fotos, in dem die User die Konversation zwischen Joko und seinem Gesprächspartner verfolgen können.

Und auch "Jokos Weekly 5" drehen sich um seine Welt: Hier gibt der Chief Curiousity-Officer, ähnlich wie  in "Jokos Top 5" in der Print-Ausgabe, der Social-Media-Community wöchentlich fünf Tipps rund um den Lifestyle-Kosmos.

Anzeige