Anzeige

Netflix & Co.
Home-Video-Markt mit Rekordumsatz

Kinos zu, Kontaktbeschränkungen, Lockdown: Wie zu erwarten, zählt der Home-Video-Markt mit einem Umsatz von 2,59 Milliarden Euro  zu den Gewinnern der Krise. Das zeigen neueste Zahlen der Filmförderungsanstalt für 2020.

Text: W&V Redaktion

21. April 2021

2020 gab es Popcorn eher daheim statt im Kino
Anzeige

Im vergangenen Jahr konnte die Branche zum fünften Mal in Folge wachsen und erzielte das beste Ergebnis seit dem Beginn der Langzeitbeobachtung durch die Filmförderungsanstalt (FAA). Insgesamt verzeichnete die Home-Video-Branche 2020 einen Umsatz von 2,59 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Rechnerisch haben fast vier von zehn Deutschen im vergangenen Jahr einen Film entweder als DVD oder als Einzelabruf gekauft oder für ein Streaming-Abo bezahlt. Insgesamt erreichte der Home-Video-Markt 2020 eine Zielgruppe von 25,5 Millionen Personen, fast eine Million mehr als im Vorjahr. Der erfolgreichste Kinofilm auf DVD oder Blu-ray war "Die Eiskönigin 2".

Den größten Anteil am Home-Video-Mark hat der digitale Videomarkt mit 79 Prozent. Allein 2,04 Milliarden der insgesamt 2,59 Milliarden Umsätze stammen aus diesem Segment. Vor allem die Streaming-Dienste treiben das Wachstum voran. Der Umsatz mit den Abos der Video-on-Demand-Plattformen in Deutschland habe im vergangenen Jahr um 32 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro zugelegt, heißt es in der Studie.

Allerdings war der Umsatz insgesamt nicht groß genug, um die Einbußen von 12 Prozent im gesamten Bewegtbildmarkt auszugleichen. Schwer wiegen hier die Einbrüche bei den Kinoausgaben um 68 Prozent.


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige