Anzeige

Videostreaming-Markt
Hulu kauft Gesellschafteranteile von AT&T zurück

Disney und Comcast sind nun alleinige Gesellschafter des Joint Ventures. Der Unternehmenswert des Streamingdienstes hat sich seit 2016 fast verdreifacht.

Text: W&V Redaktion

17. April 2019

Anzeige

Der amerikanische Telko-Konzern AT&T/Warner Media hat für 1,43 Milliarden Dollar seinen knapp zehnprozentigen Anteil am US-Videostreamingdienst Hulu an das Unternehmen zurückverkauft. Dessen Wert wurde bei dem Deal auf 15 Milliarden Dollar festgesetzt.

Die verbleibenden Gesellschafter des Joint Ventures, die Walt Disney Company und die Comcast-Tochter NBC Universal, müssen nun in den nächsten Wochen aushandeln, wie die zurückgekauften Anteile verteilt werden.

Disney hält seit der Übernahme von großen Teilen von 21st Century Fox, darunter auch dessen Anteile an Hulu, inzwischen 60 Prozent an dem Streamingdienst, Comcast/NBCU 30 Prozent. Sollten die AT&T/Warner-Media-Anteile nun entsprechend der bestehenden Anteile aufgeteilt werden, würde Disney künftig 67 Prozent an Hulu halten, Comcast/NBCU 33 Prozent.

Disney hatte schon seit einiger Zeit versucht, den AT&T-Anteil komplett zu übernehmen. Dass dieser Deal jetzt aber nicht zustande gekommen ist, legt die Vermutung nahe, dass Comcast/NBCU nicht die Absicht hat, ebenfalls aus Hulu auszusteigen.

Lizenzrechte könnten verloren gehen

Für Disney hat Hulu großen strategischen Wert, da der Konzern mit dem neuen Videostreamingdienst Disney+, der am 12. November gelauncht werden soll, der Sportstreaming-App ESPN+ sowie Hulu ein eigenes, starkes Streaming-Portfolio aufbauen will.

Sowohl der ausscheidende Hulu-Gesellschafter AT&T/Warner Media als auch Comcast/NBC Universal planen derzeit allerdings ebenfalls den Launch eigener Streamingdienste – AT&T noch in diesem Jahr, Comcast voraussichtlich 2020. Dies könnte dazu führen, dass Warner Media Lizenzrechte, die in der Vergangenheit an Hulu vergeben wurden, nicht mehr verlängert.

AT&T will die Erlöse aus dem Verkauf der Hulu-Anteile zunächst für die Reduzierung des gewaltigen Schuldenbergs nutzen, den der Konzern durch die Übernahme von Time Warner im vergangenen Jahr aufgehäuft hat.

Pläne für eine internationale Expansion

Die zunehmend wichtige Rolle, die Hulu zumindest in der Strategie von Disney spielt, spiegelt sich auch in dem angesetzten Unternehmenswert von 15 Milliarden Dollar wider. Noch im vergangenen Sommer hatte Disney den Wert des Streamingdienstes lediglich auf 9,3 Milliarden Dollar angesetzt, 2016 lag er sogar erst bei 5,8 Milliarden.

Derzeit operiert Hulu ausschließlich auf dem amerikanischen Markt. Bis Ende des Jahres will der Streamingdienst die Zahl der Abonnenten von derzeit gut 25 Millionen auf 30 Millionen steigern. Außerdem, so erklärte Disney auf seiner Präsentation von Disney+ in der vergangenen Woche, werde gegenwärtig eine internationale Expansion geprüft.

Hulu schreibt nach wie vor rote Zahlen. In diesem Geschäftsjahr, das im September endet, werden es nach eigenen Angaben rund 1,5 Milliarden Dollar sein. Schwarze Zahlen will der Dienst von 2023 oder 2024 an schreiben.

Anzeige