Anzeige

IW-Studie
Influencer-Werbung ist teurer als TV

Ein beispielhafter Vergleich der Schaltungskosten zeigt: Mit klassischer TV-Werbung erreicht man zwar mehr Menschen für weniger Geld – aber oft nicht die richtigen.

Text: W&V Redaktion

7. September 2018

Nicht nur bei Influencer-Posts ist die Spannbreite bei den Kosten sehr groß.
Anzeige

Um rund 730.000 Menschen zu erreichen, zahlt man bei einem 30-Sekünder im ZDF-Werbefernsehen bis zu 38.000 Euro. Ein Influencer-Post mit der gleichen Reichweite kostet dagegen bis zu 240.000 Euro.

Zu diesem Ergebnis kommen Experten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in einer aktuellen Studie. Die Wissenschaftler räumen freilich ein, dass das Ergebnis mit einigen Annahmen verbunden ist, da die Spannweite der Kosten insgesamt sehr groß ist.

Für den Schaltkosten-Vergleich wurde unter anderem auf das True-View-Werbeformat von Youtube zurückgegriffen. Weil die Preise hier im Wege einer Auktion ermittelt werden, kann man dabei auf einen Cost per View von 0,05 bis 0,30 Euro kommen. Um 730.000 Menschen zu erreichen werden so zwischen 36.500 und 219.000 Euro fällig.

Ebenso variieren die Preise für einen Influencer-Post sehr stark, je nach Plattform und Reichweite. Für einen Post werden zwischen 11.700 bis 240.000 Euro fällig, um dieselbe Reichweite wie oben zu erzielen.

Laut den IW-Forschern hat TV-Werbung im Schnitt mit 0,03 Euro pro Person die geringsten Schaltkosten. Influencer- und Online-Werbung ist demnach mit 0,17 bzw. 0,18 Euro pro Person deutlich teurer.

Das Fernsehen habe aber einen gewichtigen Nachteil, so die Studienautoren: Eine präzise Zielgruppendefinition sei hier nach wie vor kaum möglich.

Mehr zum Thema Influencer Marketing erfahren Sie in der aktuellen W&V-Serie:

Von Kennzeichnungspflicht über Brand Safety bis zum Marken-Fit: Das müssen Sie wissen, um Influencer Marketing effizient, zuverlässig und sicher einzusetzen. Bestellen Sie hier alle drei Hefte mit der Serie "Influencer-Marketing: So sind Sie auf der sicheren Seite!" zum günstigen Schnupperpreis.

Weiterdiskutieren können Sie in unserer Facebook-Gruppe "Rettet das Influencer Marketing". 

Anzeige