Anzeige

Die Auswahl steht fest
Jendrik Sigwart vertritt Deutschland beim ESC

Der 26-jährige Hamburger wird im Mai beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Rotterdam mit einem Song antreten, der noch geheim ist. Die Entscheidung für ihn fiel in zwei unabhängigen Experten-Jurys.

Text: W&V Redaktion

8. Februar 2021

Jendrik Sigwart hat es geschafft: Er ist der ESC-Kandidat 2021.
Anzeige

Im vergangenen Jahr fiel der Eurovision Song Contest bekanntlich der Pandemie zu Opfer. Diesmal soll er am 22. Mai in Rotterdam stattfinden – und jetzt steht auch fest, wer Deutschland in dem Wettbewerb vertreten soll: Zwei unabhängige Jurys haben sich für den 26-jährigen Jendrik Sigwart entschieden.

Der Hamburger, der es in einem mehrstufigen Auswahlverfahren bis ins Finale schaffte, ist eigentlich Musical-Darsteller. Am ESC teilzunehmen sei aber schon lange sein Traum, so der junge Künstler. Daher nutzte er im Sommer 2020 die coronabedingt auftrittsfreie Zeit, um einen Song und ein dazugehöriges Musikvideo zu produzieren – natürlich mit dem Hintergedanken einer ESC-Teilnahme.

Immer beharrlich bleiben

So begleitete er denn auch die Entstehung des Stücks humorvoll bei TikTok und Instagram unter dem Motto: "How to make ein Musikvideo". In jedem der Clips formulierte er den Wunsch, beim ESC auftreten zu dürfen. Eine Beharrlichkeit, die sich offenbar ausgezahlt hat. "Jendrik ist durch und durch authentisch, hat eine tolle Ausstrahlung und unglaubliche Entertainment-Qualitäten", findet jedenfalls Alexandra Wolfslast, Head of Delegation: "Er hat völlig zurecht die ESC-Jurys überzeugt. Wir freuen uns sehr, dass er für Deutschland antritt."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der NDR hat wie schon im Vorjahr den deutschen Beitrag von Expertinnen und Experten auswählen lassen. Zum einen von einer "Eurovisions-Jury" mit 100 Menschen aus ganz Deutschland sowie von einer internationalen Expertenjury aus 20 Musikprofis. Der Song, der die ESC-Welt überzeugen soll, bleibt vorerst noch geheim. Präsentiert wird er am Donnerstag, dem 25. Februar im Ersten – einmal um 17.50 Uhr und dann noch einmal um 19.56 Uhr.

Das Finale des Eurovision Song Contests wird am 22. Mai von Das Erste, One und Eurovision.de live ab 21.00 Uhr übertragen. Die beiden Semifinals am 18. und 20. Mai werden ab 21.00 Uhr live in One zu sehen sein. Das Finale am Samstag zeigt One dann parallel zur Ausstrahlung im Ersten – mit Social-Media-Einblendungen. Ergänzend wird die ARD-Mediathek den ESC 2021 umfassend begleiten.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige