Anzeige

Streaming
Joyn öffnet kostenpflichtige Plattform Joyn Plus

Mit Eigenproduktionen und mehr Sendern nimmt Joyn Plus am 26. November den Betrieb auf. Kolle Rebbe stemmt die Kampagne dazu. Der kostenlose Dienst Joyn von ProSiebenSat.1 und Discovery läuft parallel.

Text: W&V Redaktion

26. November 2019

"Mocro Maffia" aus Holland gehört zu den Joyn-Plus-Exklusivinhalten. Der Bezahldienst startet am 26. November.
Anzeige

Mit dem Bezahl-Ableger von Joyn betritt ein weiterer Streaming-Abo-Anbieter den Markt. Die Gratisplattform Joyn bietet unter Joyn Plus eigenproduzierte Formate und sechs Pay-TV-Sender an. Die Eigenproduktionen sollen vor allem auf den deutschen Markt zugeschnitten sein - damit grenzt sich das Portal von ProSiebenSat.1 und Discovery von den großen internationalen Anbietern wie Amazon Prime Video oder Netflix ab. Zwar liefern auch diese Produktionen für den deutschen Markt - aber der Schwerpunkt der internationalen Anbieter liegt naturgemäß auf weltweit nachgefragten Formaten.

Zum Startangebot von Joyn Plus, das zwölf Eigenproduktionen bis Ende 2020 umfasst, zählt unter anderem die deutsche Comedyserie "Andere Eltern" und der mehrteilige Thriller "Dignity". Die internationale Koproduktion erzählt von den Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile, wo eine deutsche Sekte lebte. Die Hauptrollen spielen Devid Striesow und Götz Otto.

Internationales spielt ebenfalls eine Rolle bei den Eigenproduktionen. So zeigt Joyn Plus unter anderem die holländische Thriller-Serie "Mocro Maffia", "Darkness - Schatten des Verbrechens" aus Dänemark, die Comicverfilmung "Deadly Class" (USA) und "The Pier" von Álex Pina, dem Macher von "Haus des Geldes". Katja Hofem, CCMO und Geschäftsführerin Joyn: "Joyn Plus ermöglicht es uns, den Nutzern neue Facetten unseres Angebots und noch mehr Content-Vielfalt zu zeigen. Hier kombinieren wir unsere lokalen Premium-Originals mit zahlreichen exklusiven, internationalen Inhalten, was ein absoluter Mehrwert für unsere Nutzer ist. Für 2020 haben wir bereits zwölf Originals in der Pipeline und wollen so regelmäßig neue Impulse setzen. Natürlich gibt es aber auch im Joyn Basis-Angebot weiterhin spannende Originals zu sehen."

Das Angebot Joyn Plus kostet ab Januar 6,99 Euro pro Monat – nach einem kostenlosen Probemonat liegt im Dezember  der Einführungspreis bei 3,99 Euro – und ist wie bei anderen Streaminganbietern monatlich kündbar. Für die Abogebühr gibt es außerdem die Pay-TV-Sender ProSieben Fun, Sat.1 Emotions, Kabel Eins Classics, Eurosport 2, Discovery Channel und Animal Planet, 60 Free-TV-Sender in HD ("weitgehend ohne Werbung", wie Joyn mitteilt) und das Angebot von Maxdome. Die Einbindung des Eurosport Players folgt bis Mitte des kommenden Jahres.

Kolle Rebbe konnte sich im Pitch durchsetzen und betreut die Launchkampagne. Sie läuft breit in ganz Deutschland und wird in TV, OOH (CLP; CLS), Online und auf Social Media zu sehen sein. Die Umsetzung erfolgte komplett inhouse durch die Kolle Rebbe Studios.

Das kostenlose Angebot von Joyn bietet weiterhin eine Mediathek mehrerer Privatsender an, darunter ProSieben, Sat.1, Sixx und Dmax, sowie das Liveprogramm von rund 60 Free-TV-Sendern per App. Alexandar Vassilev, CEO und Geschäftsführer Joyn: "Unser Freemium-Modell verbindet beste TV-Inhalte mit Premium-VoD-Content, was ein absolutes Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Markt ist."

Auf dem kostenlosen und werbefinanzierten Portal Joyn laufen ebenfalls neue Formate an, etwa "Slavik - Auf Staats Nacken" mit dem Influencer Slavik Junge und "The Entertainers" von Youtuber Rewinside.

Anzeige