Anzeige

ARD-Kult-Serie
Jubiläums-Tatort startet mit guten Quoten

Der erste Teil der Doppelfolge erzielte einen Marktanteil von 27,1 Prozent. Auch die jungen Zielgruppen fühlten sich von dem Fall der ARD-Reihe angesprochen: Von den 14- bis 49-Jährigen schalteten 22,8 Prozent ein.

Text: W&V Redaktion

30. November 2020

München und Dortmund im Clinch: Der erste Teil des Tatorts kam an.
Anzeige

Der Auftakt des Jubiläums-"Tatorts" dürfte bei der ARD für Zufriedenheit gesorgt haben: Der erste Teil der Doppelfolge, die zum 50. Geburtstag der ARD-Reihe am 29. November ausgestrahlt wurde, erzielte einen Marktanteil von 27,1 Prozent. In absoluten Zahlen: 9,538 Millionen Zuschauer schalteten bei den gemeinsamen Ermittlungen des Dortmunder und Münchner Teams ein. Das war zugleich der Tagessieg.

Auch die jungen Zielgruppen fühlten sich von dem Fall angesprochen: Rund 2,4 Millionen der 14- bis 49-Jährigen waren mit von der Partie, das entspricht einem Marktanteil von immerhin 22,8 Prozent. Zur Nutzung der Digitalkanäle liegen bislang noch keine Zahlen vor.

Münster liegt vorn - noch?

An ein anderes Team kommen die Dortmunder und Münchner damit trotzdem nicht heran: Der Münsteraner "Tatort" mit dem Titel "Limbus", der am 8. November lief, erzielte einen Marktanteil von 34,9 Prozent – bislang die höchste "Tatort"-Sehbeteiligung im Jahr 2020.

Der zweite Teil des Jubiläums-"Tatorts", der bereits unter erschwerten Corona-Bedingungen gedreht wurde, läuft am 6. Dezember. Beide Folgen stammen von Bernd Lange ("Requiem", "Was bleibt", "Das Verschwinden"). Regie führten Dominik Graf (Teil eins) und Pia Strietmann (Teil zwei). Produzent beider Filme ist Michael Polle, X Filme Creative Pool. Die Redaktion liegt gemeinschaftlich bei Frank Tönsmann (WDR) und Stephanie Heckner (BR).


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige