Anzeige

Neuer Job?
Julian Reichelt dementiert Servus TV-Gerüchte

Der ehemalige Bild-Chef Julian Reichelt ist seit Oktober ohne Arbeit. Laut Twitter-Gerüchten soll er demnächst beim österreichischen Fernsehsender Servus TV anheuern – doch die dementiert Reichelt nun.

Text: W&V Redaktion

1. Dezember 2021

Geht Julian Reichelt zu Servus TV?
Anzeige

Vor etwa sechs Wochen wurde Bild-Chefredakteur Julian Reichelt unter bis heute nicht völlig geklärten Umständen abgesetzt. Jetzt kursieren im Internet Gerüchte über seinen künftigen Arbeitgeber. Hintergrund ist ein Tweet des Correctiv-Gründers David Schraven, der Reichelt mit dem österreichischen Fernsehsender Servus TV in Verbindung bringt. Der wiederum gehört zum Red Bull Media House des von Dietrich Mateschitz gegründeten Red Bull-Konzerns.  

"Ist eigentlich schon allgemein bekannt, dass Julian Reichelt zu Servus TV geht?" lautet der Satz von Schraven, der für ein stattliches Twitter-Echo gesorgt hat. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Doch was ist wirklich dran am Gerücht um Reichelt und Servus TV? Schenkt man den Recherchen des österreichischen "Der Standard" Glauben, nicht wirklich viel. Während Servus TV die Gerüchte nicht kommentieren wollte, zweifeln laut Standard "Menschen mit Einblick in die Red-Bull-Medienwelt" an der Wahrscheinlichkeit eines Wechsels von Reichelt zu Servus TV. 

Und nun gibt es auch ein offizielles Dementi von Reichelt selber. Gegenüber Medieninsider ließ Reichel verlauten, er gehe zwar nach Österreich, "allerdings nur in den Ski-Urlaub." Damit bestätigt sich vermutlich, was wir schon eingangs vermutet haben: Das Gerücht um Reichelt und Servus TV entpuppt sich allem Anschein nach als Ente. 


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige