Anzeige

Über den Tellerrand
Karl Lauterbach wird Stand-up-Comedian

Talkshowerfahrung hat er. Nun will sich SPD-Politiker Karl Lauterbach als Stand-up-Comedian in einer neuen Amazon-Prime-Show ausprobieren. Mit dabei sind auch Teddy Teclebrhan und Harald Schmidt.

Text: W&V Redaktion

8. Oktober 2021

Karl Lauterbach probiert sich als Comedy-Star.
Anzeige

Vielleicht will Karl Lauterbach sich ein zweites Standbein schaffen, falls es mit der Politikerkarriere nicht mehr läuft. Zumindest soll der SPD-Gesundheitsberater ab dem Frühjahr 2022 in der Amazon-Comedy-Show "One Mic Stand" zu sehen sein, in der er von bekannten Comedians gecoacht wird, bevor er vor großem Publikum beweisen muss, ob er auch witzig sein kann.

Das zumindest verrät der 58-jährige Rheinländer der Bild-Zeitung. "Ich stand mit meiner Freundin Hazel Brugger auf der Bühne. Sie versucht, mich dabei von einer Comedy-Karriere zu überzeugen." Doch es fehle ihm an Witz und Talent, kritisierte Lauterbach sich selbst. "Natürlich bleibe ich der Bundespolitik treu. Das Ganze war eine einmalige Aktion, die großen Spaß gemacht hat", so Lauterbach.

Im Netz sorgt die Ankündigung für Belustigung:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Neues Amazon Comedy-Format

Nach der erfolgreichen Sendung "LOL: Last One Laughing" baut Amazon sein Comedy-Angebot weiter aus und bringt das Format "One Mic Stand" an den Start. In der Show treffen fünf bekannte deutsche Comedians auf fünf prominente Persönlichkeiten ohne Stand-up-Erfahrung und coachen sie zum ersten eigenen Comedy-Auftritt vor großem Publikum. Auf der Bühne werden sie von Moderator und Comedy-Star Tedros "Teddy" Teclebrhan und der "One Mic Stand"-Showband präsentiert. Alle fünf Episoden von "One Mic Stand" starten im Frühjahr 2022 bei Amazon Prime Video.

 (kri/dpa)


Autor: Katrin Ried

Ist Autorin der W&V. Neben Marketingthemen beschäftigt sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige