Anzeige

BurdaNews
Kickboxerin Theiss übernimmt Fit for Fun

Als Herausgeberin löst Christine Theiss den bisherigen Chefredakteur Alex Steudel ab. Zudem lagert BurdaNews-Chef Burkhard Graßmann die komplette Print-Redaktion aus.

Text: W&V Redaktion

7. Januar 2019

Christine Theiss wird Blattmacherin
Anzeige

Große Veränderungen gleich zum Jahresstart bei BurdaNews: Dort handelt Burkhard Graßmann als Geschäftsführer und richtet die Marke "Fit for Fun" neu aus. Christine Theiss, 23malige Weltmeisterin als Kickboxerin, promovierte Ärztin, Moderatorin und Buchautorin, wird als Herausgeberin die inhaltliche Linie des Magazins vorgeben. Damit löst sie den bisherigen Chefredakteur Alex Steudel ab. Die Position des Chefredakteurs wird es nicht mehr geben.

Parallel löst Graßmann die komplette Printredaktion von Fit for Fun auf. 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind davon betroffen, es wird überprüft, ob intern Stellen angeboten werden können. Das Blatt wird aber in Zukunft in Hamburg entstehen, beim Redaktionsbüro mar10-media. Dieses leitet Nikolas Marten seit zehn Jahren. Ihn kennt man noch als Verlagsgeschäftsführer bei Axel Springer, wo er davor war. Doch Fit for Fun dürfte ihm so fremd nicht sein, war er 1998 bis 2002 bei der Verlagsgruppe Milchstrasse Chefredakteur Amica und Herausgeber von Cinema. Bei Milchstrasse war damals auch Fit for Fun zuhause.

Digital erfolgreich

Bei BurdaNews soll aber weiterhin das Geld für die Marke Fit for Fun fließen: So bleiben die Vermarktung hier ebenso wie das Merchandising und das Lizenzgeschäft. Auch das digitale Angebot, inklusive Vermarktung und Content, bleibt bei BurdaNews. 2,22 Mio. Unique User zählte Fit for Fun im Digitalen, das waren 53 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schwieriger entwickelte sich das Printgeschäft. Verkaufte sich das Blatt einst allein im Einzelverkauf 400.000 Mal, so liegt die zuletzt erhobene Auflage bei gut 100.000 Exemplaren, die Hälfte davon besteht aus Bord- und Lesezirkelauflage. Dennoch erhofft sich Graßmann von seinen Entscheidungen neue Impulse: "Wir sind der festen Überzeugung, dass Print auch in zunehmend digital besetzten Segmenten einen festen Platz hat und wirtschaftlich erfolgreich sein kann."

Mit Christine Theiss als Blattmacherin besteht durchaus Hoffnung. Sie sagt, dass sie Fit for Fun "noch stärker als Magazin für Frauen und Männer positionieren" will. 

Anzeige