Anzeige

Infos zum nächsten Bond-Film
Malek gegen Craig: Bond #25

Rami Malek, der oscarprämiert Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody" verkörperte, wird Daniel Craigs neuer Gegenspieler im 25. Bond-Film.

Text: W&V Redaktion

25. April 2019

Rami Malek (l.) wird der Bond-Bösewicht, der im 25. 007-Film gegen Daniel Craig antritt.
Anzeige

Das Produktionsteam hinter James Bond gab heute Details zum nächsten 007-Film bekannt. Es ist der 25. Film der Agentenreihe.

Den Bösewicht wird Rami Malek ("Bohemian Rhapsody") geben. Das verrieten die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson gemeinsam mit Regisseur Cary Fukunaga ("True Detective 1") auf Jamaika. Weitere Details zum Gegenspieler von Bond, erneut verkörpert von Daniel Craig, gab es nicht. Craig hatte bereits im Vorfeld erklärt, es werde sein fünfter und letzter Auftritt als Geheimagent Bond sein.

Malek kündigte in einer Videobotschaft an, er werde es Mr. Bond nicht leicht machen.

Ebenfalls zur Bond-25-Besetzung gehören Lashana Lynch ("Captain Marvel") und Ana de Armas ("Blade Runner 2049"). Ein Wiedersehen gibt es mit "M" Ralph Fiennes, "Q" Ben Whishaw,  Lea Seydoux (Bond-Girl Madeleine Swann in "Spectre" 2015),  Moneypenny  Naomie Harris, Rory Kinnear (Ms Stabschef Tanner) und Jeffrey Wright (Felix Leiter).

Die Pressevorstellung wurde live im Internet übertragen und fand im jamaikanischen Oracabessa auf dem "Goldeneye"-Anwesen statt, das früher Bond-Erfinder Ian Fleming gehörte. Dort schrieb der Autor die 007-Romane. Die Karibikinsel Jamaika ist laut Regisseur Fukunaga neben London, Norwegen und Italien einer der Drehorte des neuen Films.

Der Agententhriller soll am 8. April 2020 in die Kinos kommen. "Spectre" mit Bösewicht Christoph Waltz hat weltweit in den Kinos 880,68 Millionen Dollar eingespielt. Deutlich erfolgreicher war 2012 "Skyfall" (1,109 Mrd. Dollar).

Kenner wissen: Es gibt eigentlich (seit 1962) schon 25 Bond-Filme - aber nur 24 offizielle. "Sag niemals nie" mit einem älteren Sean Connery gehört nicht zur Reihe - es ist eine unabhängige Neuauflage seines 1965er-Bond-Films "Feuerball". Die Bond-Produktionsfirma Eon versuchte damals, die Veröffentlichung zu verhindern - denn ebenfalls 1983 kam "Octopussy" mit Roger Moore ins Kino.

Anzeige