Anzeige

Bertelsmann-Vermarktungsbündnis
Media Impact wird Partner der Ad Alliance

Elefantenhochzeit in der Online-Vermarktung: Der Springer/Funke-Vermarkter Media Impact lässt seine Online-Werbeplätze künftig von Bertelsmanns Ad Alliance verkaufen. Mit der neuen Super-Allianz entsteht Deutschlands größter Digital-Vermarkter.

Text: W&V Redaktion

22. Mai 2019

Media-Impact-Chef Carsten Schwecke schließt sich Bertelsmanns Ad Alliance an.
Anzeige

Media Impact, der gemeinsame Vermarkter von Axel Springer und Funke-Mediengruppe, schließt sich dem Bertelsmann-Vermarktungsbündnis Ad Alliance an. Ab September hat die Ad Alliance auch Werbeplätze sämtlicher digitaler Medienangebote von Springer und Funke im Angebot, teilt das Unternehmen mit.

Ähnlich wie bereits vor zwei Jahren die Spiegel-Mediengruppe steigt Media Impact als Partner ein und wird nicht Gesellschafter des Vermarktungsverbunds. Media Impact werde weiterhin sein digitales Werbeinventar direkt verkaufen, heißt es in der Mitteilung. Die Zeitschriften, Zeitungen sowie TV-Sender von Springer und Funke sind nicht des Deals.

Die neue Super-Allianz zwischen den Bertelsmann-Geschwistern RTL, Gruner + Jahr, Spiegel, Funke und Springer wird die Machtverhältnisse im deutschen Online-Werbemarkt weiter verschieben. Nach eigenen Angaben erreichen die Angebote der Ad Alliance mehr als 99 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Neue Super-Allianz wird größter deutscher Online-Vermarkter

Mit vereinten Kräften dürfte die vergrößerte Werbe-Allianz zudem Ströer als reichweitenstärksten deutschen Digital-Vermarkter ablösen. Derzeit kommt der Kölner Marktführer auf rund 50 Mio. Unique User im Monat (Agof Digital Facts April 2019). Die Ad Alliance und Media Impact folgen bislang auf den Rängen zwei und drei mit jeweils um die 44 Mio. Unique User.

Die eigentlichen Gegner der Alliierten aber sind letztlich nicht nationale Konkurrenten wie Ströer. Mit der Gründung des Werbe-Bündnisses wollte Bertelsmann 2016 ein Gegengewicht zu den US-Playern Google, Facebook und Amazon schaffen.

Das Digital-Portfolio der Ad Alliance umfasst künftig 110 Marken. 38 davon kommen nun von Springer und Funke neu hinzu. Vor allem mit Springers Bild Online gewinnt das Vermarktungsbündnis ein gewaltiges Pfund. Die digitale Bild ist nicht nur Deutschlands reichweitenstärkstes Online-Angebot. Die eher männliche Leserschaft der Bild-Gruppe (Auto-Bild, Computer-Bild, Sport-Bild) ergänzt außerdem bestens das bislang eher weiblich dominierte Zielgruppen-Portfolio von RTL und den Gruner + Jahr-Titeln.

"Dem internationalen Wettbewerb kraftvoll entgegentreten"

"Die erfolgreiche Entwicklung von Media Impact hat uns gezeigt, wie wichtig Verlagskooperationen sind, um dem zunehmend internationalen Wettbewerb kraftvoll entgegenzutreten", sagt Media-Impact-Geschäftsführer Carsten Schwecke. "Jetzt gehen wir den nächsten Schritt und schaffen die Voraussetzungen, um im Digitalbereich noch stärker zu wachsen. Matthias Dang, Chef des RTL-Vermarkters IP Deutschland und Geschäftsführer der Ad Alliance erklärt: "Die Erfolgsgeschichte unserer Allianz wird fortgeschrieben und wir lösen das Versprechen ein, sie kontinuierlich sowohl inhaltlich als auch in der Reichweite weiterzuentwickeln."

Die Ad Alliance will Werbekunden spezielle, maßgeschneiderte Angebote über alle Medienkanäle hinweg von TV über Online bis zum gedruckten Magazin anbieten. Sie bündelt dazu die Werbeinventare ihrer Gesellschafter und Partner. Die einzelnen Vermarkter agieren allerdings weiter unabhängig. Im Online-Geschäft kooperieren die Bündnis-Partner dagegen enger und lassen ihre Webseiten aus einer Hand vermarkten.

Anzeige